Stolberg-Zweifall: Buntes Schützenfest der St.-Sebastianus-Schützen

Stolberg-Zweifall : Buntes Schützenfest der St.-Sebastianus-Schützen

Schützenkönig René Lipperheide strahlte beim traditionellen Umzug durch Zweifall. Der 27-jährige Informatiker hatte im Mai beim 85. Schuss die Königswürde errungen. Freude bereitete dem neuen Schützenkönig, der am Vortrag im örtlichen Gasthof „Zur Post“ proklamiert worden war, auch seine Kollegen von der Zweifaller St. Sebastianus-Schützenbruderschaft. Sie hatten ihm und seiner Gattin Sarah zu Ehren, einen kleinen, aber feinen Umzug durch den Ort organisiert.

Angeführt wurde der Umzug, an dem auch der Löschzug der örtlichen Feuerwehr, das Kinder-Musketier-Corps und die Schützengesellschaften aus Büsbach (St. Hubertus) und Eilendorf (St. Apollonia) teilnahmen, vom Spielcorps Zweifall. Ihm folgte als zweite Musikkapelle das Trommler- und Pfeifercorps aus Mausbach. Mit dabei waren quasi als Ehrengäste auch Jugendprinz Jakob Kraljevic, Bezirksprinzessin Svenja Dobbelstein und Miniprinz Stefan Schneider.

Als Zugweg hatte die Schützen, der Umzug war der Höhepunkt des dreitägigen Schützenfestes, die Jägerhaus- und die Döllscheidter Straße sowie die Werk- und die Hellebendstraße ausgewählt. Zum Abschluss des Zuges — Endstation war der kleine, von den Zweifallern „Im Huck“ genannte Platz an der Pfarrkirche St. Rochus — ließen dann alle teilnehmenden Schützenmajestäten die restlichen Zugteilnehmer an sich vorbei marschieren.

Anschließend formierte sich das Zweifaller Spielcorps zum Platzkonzert. Ort des Geschehens für alle weitere Aktivitäten, gemütliches Beisammensein mit Getränke- und Grillstand sowie Hüpfburg für die Kinder, war dann ebenso der Platz „Im Huck“. Außerdem wurde im benachbarten Pfarrheim St. Rochus eine Cafeteria angeboten. Begonnen hatte das Schützenfest — zu dem bis in die 1990er Jahre hinein auch eine kleine Kirmes auf dem Vorplatz der alten Schule an der Jägerhausstraße gehört hatte — mit der Proklamation des Schützenkönigs und der Prinzen im Gasthof „Zur Post“. Eingebunden in die Proklamation, für die Musik hatte der Alleinunterhalter Rainer Kurth gesorgt, waren auch Ehrungen und die Bekanntgabe der Sieger der örtlichen Dorfmeisterschaft.

Die Ehrungen hatte Brudermeister Karl-Erich Krings vorgenommen. Er überreichte Hanni Krümmel für zehn Jahre, David Lausberg für 25 Jahre und Herbert Krahe für 50 Jahre treue Mitgliedschaft Urkunden und Ehrennadeln.

Den ersten Platz der Dorfmeisterschaft — kleine, örtliche Initiativen und Gruppen sowie Vereine hatten sich zu einem Schießwettbewerb formiert — errang mit 197,4 Punkten die Gruppe „Die Pärchen“. Dem Freundeskreis folgten auf den Plätzen zwei und drei mit 196,3 Punkten „Bettinas Obertassen“ und mit 193 Punkten die 1. Mannschaft der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr. Sie wurden ebenfalls mit Präsenten für ihre Platzierung ausgezeichnet.

Gäste der Proklamation waren auch die Schützenbruderschaften St. Sebastianus aus Stolberg-Mitte, St.-Bernhard-Edelweiß Stolberg, St. Heinrich Münsterbusch und St. Michael Dedenborn.

Abschluss des Schützenfestes war das „Hahnenköppen“ am darauf folgenden Tag, das als Schauplatz ebenfalls den kleinen Platz Im Huck sah.

Mehr von Aachener Zeitung