Stolberg: Bürgerdialog: Stolberger können ihr Herz ausschütten

Stolberg: Bürgerdialog: Stolberger können ihr Herz ausschütten

Die CDU Stolberg lädt unter dem Motto „Was mir am Herzen liegt“ zu einem Bürgerdialog ein. Die vier Ortsverbände der CDU werden im November und Dezember ihre Mitgliederversammlungen in Form von Bürgerdialogen abhalten, um Ideen und Anregungen der Bürger zu sammeln und Fragen zu beantworten.

Neben dem Partei-Fraktionsvorsitzenden Jochen Emonds wird auch Bürgermeister Tim Grüttemeier den Gästen für Fragen zur Verfügung stehen.

Mit den Dialogen wird den Stolberger Bürgern die Möglichkeit gegeben, sich auf einer Versammlung zu Wort zu melden und eigene Ideen zum kommunalpolitischen Programm beizusteuern. „Die Mitgliederversammlungen werden komplett öffentlich abgehalten, sodass jeder auch weiterhin die Möglichkeit hat, der CDU seine Ideen für die Stolberger Politik bis zum Jahr 2020 mit auf den Weg zu geben“, sagt Jochen Emonds.

Eigene Ideen einbringen

Nach der Vorstellung der Arbeit des jeweiligen Ortsverbandes wird der Bürgerdialog gemeinsam mit Bürgermeister Grüttemeier und den jeweiligen Vertretern vor Ort durchgeführt.

Nach der Vorstellung der Ortsverbände haben die Bürger dann nämlich die Möglichkeit, weitere eigene Ideen zu ergänzen und die einzelnen Punkte, die ihnen persönlich wichtig sind, vorzubringen. „Niemand muss spontan eine Rede halten“, fügt Jochen Emonds hinzu. „Die Leute können uns auch vorher oder nachher eine E-Mail an buergerdialog@cdu-stolberg.de oder einen Brief schicken, uns anrufen oder uns bei Facebook kontaktieren.“

Neue Anregungen

Es wird auch wieder die Möglichkeit bestehen, vor Ort eigene Anregungen und Ideen auf einen Zettel zu schreiben und diesen anonym in eine Box zu werfen. Auch Grüttemeier freut sich auf die neuen Anregungen aus der Bürgerschaft. „Es ist unheimlich wichtig, mit den Leuten vor Ort ins Gespräch zu kommen und ihre Sicht der Dinge zu hören“, so Grüttemeier.

„Mit Engagement, Kreativität und Ideenreichtum konnten wir schon viel in kurzer Zeit erreichen. Es muss der Anspruch der Politik in Stolberg sein, diesen Weg jetzt weiter zu gehen und den Bürger dabei mitzunehmen. In diesem Sinne freue ich mich auf die gemeinsame Reise.“

Mehr von Aachener Zeitung