Stolberg: Blitz-Schachturnier: Brillante Brettübersicht führt zum Erfolg

Stolberg: Blitz-Schachturnier: Brillante Brettübersicht führt zum Erfolg

Mit dem Tandemturnier eröffnete der Stolberger Schachverein das neue Spieljahr 2017. Doch in diesem Jahr wählten die Akteure erstmals, aufgrund der Teilnehmerzahl, einen neuen Spielmodus.

Anstatt als Zweiermannschaft (Tandem) aufzutreten, entschied man sich für ein Einzelturnier im Schnellschachmodus von Fünf-Minutenpartien, bei dem jeder gegen jeden antreten musste.

Wer einmal Blitzspielern über den Schultern zugesehen hat, weiß warum Schach eben auch ein Sport für Schnelldenker ist. Blitzschnell werden gespeicherte Spielvarianten abgerufen und aufs Spielfeld gezaubert. Beim „Blitzen“ hat jeder Spieler nur fünf Minuten für die gesamte Partie zu Verfügung. Wer also nicht „blitzschnell“ sein theoretisches Schachwissen gezielt anbringt, in dessen Stellung schlägt der Blitz in Form eines Schachmatts ein oder er überschreitet die gesetzte Bedenkzeit und verliert auf diese Weise seine Schachpartie.

Allzu verbissen gingen die Kontrahenten anfangs nicht an die angesetzten Partien unter der Turnierleitung von Alexander Meuer heran. Neben der einen oder anderen spaßigen Spielkommentierung nach Abschluss der jeweiligen Spielrunde, kam bei den Akteuren dann aber gleich wieder ernster Wettkampfcharakter auf.

Und Spannung gab es nun wirklich reichlich. Zeitweise lieferte sich das neunköpfige Teilnehmerfeld ein zähes Kopf- an Kopfrennen. Doch „Alexander Meurer“ war der ungeschlagene Held des Spielabends. Gleich von Beginn an beeindruckte mit seinem geballten Können im sicheren Führen seiner Schachfiguren.

Seine Mitkontrahenten staunten nicht schlecht mit welcher Leichtigkeit und ruhigem Auftreten, brillanter Brettübersicht und zielsicherer Hand, er seine zwingenden gewinnbringenden Spielkombinationen auf Schachbrett zauberte. Sein druckvolles Spiel ließ bei seinen Gegenspielern nicht den Hauch einer Chance aufkommen und so beendete er dieses für Ihn glanzvolle Turnier, verdienter Weise mit acht Punkten von möglichen Acht, ungeschlagen als Turniersieger. Tabellenzweiter wurde Lothar Harzheim mit sechs Punkten vor dem Punktgleichen Peter Preuschoff, der sich aufgrund des direkten Vergleichs, als Drittplatzierter in der Abschlusstabelle aufgeführt wird.

Auf den weiteren Plätzen folgen Jürgen Schütze mit vier Punkten, Hans-Jürgen Wohlrabe mit 3,5 Punkten, vor Franz Drosson mit drei Punkten, Wagemann Reisgen mit ebenfalls drei Punkten, Heinz-Jürgen Wagemann mit 2,5 Punkten und Dietmar Oberst mit Null Punkten.

Mehr von Aachener Zeitung