Stolberg: Benefizkonzert: Gage ist für diese Musiker ein Fremdwort

Stolberg: Benefizkonzert: Gage ist für diese Musiker ein Fremdwort

Der Erlös des Benefizkonzerts „Stolberger musizieren für Stolberger“ im Rahmen des Musiksommers wird in diesem Jahr der Jugendabteilung der Stolberger Feuerwehr zugute kommen. Denn die engagierten Musiker aus dem Stolberger Raum, die den Abend bestreiten, verzichten wieder auf ihre Gage und spenden den Erlös für den guten Zweck.

Das Ensemble des 1. Harmonia Akkordeonorchesters unter Leitung von Elke Hoffmann-Kittel eröffnet den Abend. Argentinischer Tango wird zu Gehör gebracht wie die Geschichte des brasilianischen Mädchens aus Ipanema. Was es mit dem Studenten auf sich hat, der vorbeigeht, und was mit den Mühlen im Wind, erfahren die Zuhörer am 7. März ab 19.30 Uhr im Museum Zinkhütter Hof.

Charlotte Janosa aus Gressenich ist die Tochter von Felix Janosa, dem „Ritter Rost“-Komponisten aus Stolberg. Neben ihren Hauptinteressen Mode, Design und Geschichte kam sie als Tochter eines Musikers und einer Musiklehrerin nicht ganz an der Musik vorbei. Nach dem Schlagzeugunterricht spielte sie mit viel Spaß in einer Mädchen-Punkband. Nachdem sich die Band aufgelöst hatte, entdeckte Charlotte das Piano wieder und spielt beim Benefizkonzert die bekannte „Bohemian Rhapsody“ von Queen in einer von ihr selbst und ihrem Papa erarbeiteten Piano-Fassung.

Angela Buzari singt neben einer Pamina-Arie aus der „Zauberflöte“ die Arie der Susanna aus „Figaros Hochzeit“ von Wolfgang Amadeus Mozart, das Ave Maria aus „Otello“ von Giuseppe Verdi und das Lied an den Mond aus „Rusalka“ von Anton Dvorák. Gunther Anten­steiner begleitet sie auf dem Flügel.

Hinter den „Streetkids“ verstecken sich sieben Schüler im Alter von 11 bis 16 Jahren. Zu ihnen gehören Paul Kowalka (Gesang, Bass, Gitarre), Hendrik Gilles (Gesang, Gitarre), Erik Gilles (Gesang, Gitarre), Florian Schroif (Schlagzeug), Luisa Bauer (Keyboard), Gino Ganser (Cajon) und Lukas Bauer (Technik). Neben selbst geschriebenen covern sie auch bekannte Songs, besonders von Tom Beck und den Toten Hosen.

Den Abschluss bestreiten Gunther Antensteiner und seine Männer von der Siedlergemeinschaft Donnerberg mit einem modernen Unterhaltungsprogramm. Sie singen von „Hochs und Tiefs“ im Leben, von einer Gruppe älterer Damen, die sich regelmäßig in der Konditorei treffen („Aber bitte mit Sahne“), von dem Glücksgefühl beim Feiern zur Musik („Tage wie diese“) und bedanken sich für den Spaß am Singen („Danke für die Lieder“). Am Klavier begleitet sie Elke Hoffmann-Kittel.

Karten zu 12 oder 8 Euro gibt es bei Krüpe in der Bücherstube am Rathaus und bei der Stolberg-Touristik, Zweifaller Straße 5.

(mlo)