Stolberg: Beim Trommeln, Tanzen und Singen sind alle dabei

Stolberg: Beim Trommeln, Tanzen und Singen sind alle dabei

Er ist einer der Stars des Tages. Ganz ohne Frage. Thomas Soukou zieht alle in seinen Bann. Der gebürtige Togolese kommt gut an in der Kupferstadt. Es ist seine pure, ausgelassene Lebensfreude, die die Zuschauer ansteckt.

Und natürlich sein Strahlen. Mit seiner Trommel nimmt er die vielen Besucher mit auf eine Reise in eine andere Welt, in seine ferne, weitestgehend unbekannte Heimat am Golf von Guinea und bringt so ein kleines Stück Afrika nach Stolberg.

Ein Hauch von Afrika

Doch es ist nicht nur die Trommel von „Reiseführer” Soukou, die auf dem Kaiserplatz erklingt. Dutzende kleine Trommeln spielen nach ihrem Vorbild, untermalt von Gesang und Tanz. Kinderhände schlagen auf diese Trommeln, aber auch manche Eltern können sich der Magie der afrikanischen Rhythmen nicht entziehen.

So wird es laut auf und vor der Bühne: Tanzen, singen und eben trommeln, diese afrikanische Mischung, begeistert ganz offensichtlich auch viele tausende Kilometer entfernt vom „schwarzen Kontinent” die Menschen.

„Es ist gerade der Mitmachcharakter, der die Trommelaktion so reizvoll macht. Eltern und Kinder sind gemeinsam aktiv, das ist unheimlich wichtig”, betont Michael Bosseler vom Amt für Kinder, Jugend, Familie, Soziales und Wohnen.

Mit den Stolberger Kindertagesstätten veranstaltet das städtische Amt das Familienfest, das gleichzeitig den Startschuss zu den Ferienspielen markiert. Ein buntes Treiben herrscht im Schatten des Rathauses, viele Familien sind gekommen.

„Die gute Resonanz freut uns natürlich. Es ist eine Bestätigung für alle, die viel Zeit investiert haben, das alles auf die Beine zu stellen”, strahlt Josef Offergeld vom Jugendamt. Dies gilt besonders für die Kindertageseinrichtungen.

„Das gemeinsame Fest bietet für uns neue Möglichkeiten. So ein Sommerfest als Kita allein zu stemmen, ist nicht zuletzt finanziell eine große Herausforderung. Als Team ist so ein gewaltiger Kraftakt besser zu meistern”, erklärt Christa Haupts, Leiterin des Familienzentrums Franziskusstraße. Mit ihren Kolleginnen der Kitas Wiesen-, Höhen-, Mozart- und Saarstraße sowie Steinweg hat es im Vorfeld viele Treffen gegeben.

Tanzen zu Welthits

Viel Zeit in die Vorbereitung investiert haben auch die Kinder, die nicht nur an den Trommeln von Thomas Soukou glänzen, sondern wenig später auch selbstbewusst seinen Platz auf der Bühne einnehmen. Alle haben sie etwas einstudiert, nun steht der große Auftritt bevor.

Echte Welthits dröhnen aus den Boxen und bilden die Grundlage für gekonnte Tanzeinlagen, mit denen die kleinen Nachwuchskünstler die Bühne zum Beben bringen.

Diese ist der Mittelpunkt des Familienfestes, doch auch abseits gibt es vieles zu entdecken. Der Jugendbus hat an der „Haltestelle” Kaiserplatz seine Türen geöffnet, das DRK ist zugegen, ein großer Flohmarkt lockt viele Kinder und Eltern, Hüpfburg und Spielparcours begeistern die kleinen Besucher. Die Cafeteria beeindruckt mit großer kulinarischer Vielfalt - es ist ein rundum gelungenes Fest. Gleichzeitig ist es auch ein vielversprechender Auftakt der Ferienspiele.

„Über 200 Kinder sind schon für die ganz- und mehrtägigen Angebote angemeldet”, berichtet Offergeld. Fast alles sei restlos ausgebucht, der Stolbärchen-Kalender auch bei der 9. Auflage ein voller Erfolg. Kein Wunder, denn auch das Familienfest an diesem Samstag macht Lust auf mehr.

Zehn Jahre Stolbärchen

Und so startet dann der Countdown: Mit einem ohrenbetäubenden „Peng!” werden die Ferienspiele 2011 eröffnet, die Vorfreude ist überall förmlich greifbar.

Wenige Minuten nach dem Startschuss plant Josef Offergeld bereits für das nächste Jahr. „Denn das wird ein ganz besonderes”, weiß er. Das Jubiläum „Zehn Jahre Stolbärchen” steht dann an, doch das diesjährige Programm zu übertreffen, wird wohl schwer. Denn schon die afrikanischen Trommeln zum Auftakt haben nicht nur die Kinder begeistert.