Stolberg-Büsbach: Beim Sommerfest die Büsbacher Feuerwehr hautnah erleben

Stolberg-Büsbach : Beim Sommerfest die Büsbacher Feuerwehr hautnah erleben

Was tun, wenn es brennt? Klar, die Feuerwehr (112) rufen. Doch das Spektrum der Feuerwehr ist viel breiter. Neben Feuer und Explosionen sind Rettungseinsätze ein großer Aufgabenbereich. Manchmal müssen allerdings auch entflohene oder ausgesetzte Tiere wieder eingefangen werden.

„Ehrenamtlicher Freiwilliger kann werden, wer mindestens 16 Jahre alt ist und nicht älter als 60. Ein ärztliches Attest muss bezeugen, dass man körperlich und geistig fit ist“, so Gruppenführer Patrick Dohmen. „Man ist verpflichtet an Übungen, Lehrgängen und Einsätzen teilzunehmen“, ergänzt Gerrit Jansen. Die Löschgruppe Büsbach leistete 2018 bisher 50 Einsätze.

Durch die vielen Unwetter zu Beginn des Jahres waren Fahrbahnen überflutet und Keller mit Wasser vollgelaufen. Abgerissene Äste und umgestürzte Bäume, sofern sie eine Gefährdung darstellten, mussten entfernt und verstopfte Gullydeckel gesäubert werden.

Beim Sommerfest „In der Dell“ konnten die Besucher die Feuerwehr hautnah erleben. Dafür sorgte schon einmal die Fahrzeugschau. Kinder und interessierte Erwachsene ließen sich von Unterbrandmeister Gerrit Jansen diverse Teile wie Schaummittelbehälter, mobile Pumpen zur Wasserentnahme aus offenen Gewässern, Wasserwerfer, Mehrzweckschaumstrahlrohre, Ansaug- und Druckschläuche und Tragkraftspritze erklären sowie die Schutzkleidung, Einsatzhandschuhe und Feuerwehrhelme zeigen.

Für kleine Besucher sorgten eine Hüpfburg in Form eines Feuerwehrautos und ein Wasserspritzspiel für Kurzweil. Bei Kuchen, Grillstand, heißen und kalten Getränken verbrachten die zahlreich erschienenen Gäste einen erlebnisreichen Tag.

(mlo)
Mehr von Aachener Zeitung