Standortübungsplatz Brand-Münsterbusch: Bei roter Flagge Betreten vom Übungsplatz verboten

Standortübungsplatz Brand-Münsterbusch: Bei roter Flagge Betreten vom Übungsplatz verboten

Der Standortälteste weist die Bevölkerung darauf hin: Es ist Unbefugten verboten, den Standortübungsplatz Brand-Münsterbusch sowie die Ausbildungsfläche Teveren, während der Übungszeit und bei Einbruch der Dunkelheit zu betreten.

An folgenden Tagen ist der Standortübungsplatz gesperrt: am Montag, 1. und Dienstag, 2. Oktober, von Samstag, 6., bis Samstag, 13. Oktober, und am Mittwoch, 17., und Donnerstag, 18., sowie am Samstag, 20. Oktober. Desweiteren von Montag, 22., bis Samstag, 27. Oktober, und von Montag, 29., bis Mittwoch, 31. Oktober.

An diesen Tagen hat die Bundeswehr auf dem Standortübungsplatz Übungsbetrieb. Zusätzlich sind an den Eingängen zum Übungsplatz rote Flaggen angebracht, die auf Sperrung desselbigen hinweisen. Das Betreten außerhalb der Übungszeiten geschieht auf eigene Gefahr, das Verlassen der befestigten Wege ist verboten. Der Standortübungsplatz birgt als militärisches Übungsgelände Gefahren, insbesondere für Kinder.

Es ist verboten, Fundgegenstände zu berühren oder zu entwenden. Bei Munition und Munitionsteilen besteht Lebensgefahr. Das Befahren des Übungsgeländes ist nicht gestattet. Hunde sind immer an der Leine zu führen. Reiten oder befahren mit Kutschen sind auf dem Übungsgelände verboten.

Mehr von Aachener Zeitung