1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg-Büsbach: „Back to Bollerwagen“ erneut Publikumsmagnet

Stolberg-Büsbach : „Back to Bollerwagen“ erneut Publikumsmagnet

Kaum sind die ersten Töne an der Konrad-Adenauer-Straße erklungen, füllte sich schon der Marktplatz am Bürgerhaus. „Back to Bollerwagen“ war auch in der neunten Auflage ein echter Publikumsmagnet, und mehrere Generationen feierten fröhlich und friedlich das Vatertagsfest der KG Büsbach bei freiem Eintritt.

Hüpfburg, Popcorn und Süßigkeiten lockten die kleinen Gäste, betagtere Besucher genossen das Angebot der Cafeteria und der Getränkestände sowie Würstchen und Koteletts frisch vom Grill. Und alle Besucher, egal welcher Altersklasse, waren von der Livemusik auf dem Markt begeistert.

Zahlreiche Besucher mehrerer Generationen feiern bei „Back to Bollerwagen“ der KG Büsbach fröhlich und lassen sich Getränke und Speisen schmecken. Foto: D. Müller

Denn die Coverband „Upload“ hat ihr Debüt in Büsbach gegeben und sich bestens für weitere Gastspiele im „Barenland“ empfohlen. „Upload“ überzeugte durch musikalische Qualität, hohe Spielfreude, und das Repertoire der Band war so enorm breit gefächert, dass wirklich für jeden Besucher bei „Back to Bollerwagen“ etwas dabei war, und aus guter Laune bei dem Vatertagsfest schnell beste Stimmung wurde.

Die Stimmung der Ehrenamtler der KG Büsbach indes war im Vorfeld getrübt worden — von einer E-Mail der Lebensmittelüberwachung des Amtes für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen der Städteregion. „Aufgrund Ihrer Veranstaltung am 10. Mai liegt uns eine Beschwerde bezüglich bisheriger hygienischer Mängel vor. Als Veranstalter sind Sie verpflichtet, eine Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten“, hieß es in der E-Mail an die Vorstandsmitglieder des gemeinnützigen Vereins.

Dirk Müllejans, Vorsitzender der Büsbacher Karnevalsgesellschaft, ist immer noch fassungslos: „Die KG Büsbach gibt es seit 1928, und wir haben bis heute sehr viele Veranstaltungen ausgerichtet. Allein das Vatertagsfest haben wir jetzt zum neunten Mal gefeiert, und noch nie hat sich einer unserer Gäste beschwert. Speisen und Getränke sind unseren Besuchern immer gut bekommen.“

„In letzter Minute verhindern“

Laut Informationen der KG soll die Beschwerde von einem Gewerbetreibenden in unmittelbarer Nähe zum Büsbacher Markt bei der Städteregion angeführt worden sein, beschreibt Müllejans. „Besonders hinterlistig dabei ist, dass die amtliche E-Mail uns am 8. Mai um 14.42 Uhr erreicht hat. Die Beschwerde ist also scheinbar keine zwei Tage vor dem Vatertagsfest bei der Städteregion eingegangen, um die Veranstaltung quasi in letzter Minute zu verhindern“, ärgert sich der Vorsitzende der KG Büsbach.

Und drückt sein Unverständnis über den Beschwerdeführer aus: „Wir sind ein gemeinnütziger Verein, und unser Vatertagsfest ist in keiner Weise gewinnorientiert wie gewerbliche Veranstaltungen.“ Das Gegenteil sei der Fall: Um den Bürgern das Fest mit Livemusik bei freiem Eintritt zu bieten, zahle der Verein die Band und die Beschallungsanlage, Gema-Gebühren, Hüpfburg und mehr.

„Wenn dann vom Getränke-, Kuchen- und Imbissverkauf etwas übrig bleibt, finanzieren wir damit unsere Jugendarbeit und weitere Veranstaltungen bei freiem Eintritt wie den Büsbacher Karnevalszug am Tulpensonntag, die Proklamation der Kindertollitäten mit Sessionseröffnung und die große Mittfastenfeier im Barenland.“ Eventuelle Überschüsse bei „Back to Bollerwagen“ würden auch helfen, das Kinderkostümfest und die große Kostümsitzung der KG zu fairen Eintrittspreisen möglich zu machen.

„Damit das funktionieren kann, investieren die Mitglieder des Vereins hunderte ehrenamtliche Arbeitsstunden — und werden dafür nicht bezahlt, sondern jetzt sogar noch denunziert“, sagt Müllejans.

Die Beschwerde sorgte allerdings nur hinter den Kulissen für einen bitteren Beigeschmack von „Back to Bollerwagen“. Die Gäste auf dem Büsbacher Markt konnten wie gewohnt stimmungsvoll feiern und dabei Getränke und Speisen genießen.

Denn „die Städteregion hat uns in ihrer E-Mail die aktuelle Broschüre ,Feste Feiern‘ zur Lebensmittelsicherheit übersendet. An die darin aufgeführten Vorgaben haben wir uns genau gehalten, es gab nichts zu beanstanden, alle Gäste hatten viel Spaß, und es hat ihnen geschmeckt“, versichert Müllejans.