1. Lokales
  2. Stolberg

„Autumn Time“ in dem Musikszene-Lokal Piano

Programm vorgestellt : „Autumn Time“ in dem Musikszene-Lokal Piano

Das konzertante Vorspiel der fortgeschrittenen Schülerinnen und Schüler des Musikstudio Stolberg hat zwar inzwischen Tradition, bietet aber jedesmal brandneue Eindrücke.

Stolberg Das konzertante Vorspiel der fortgeschrittenen Schülerinnen und Schüler des Musikstudio Stolberg hat zwar inzwischen Tradition, bietet aber jedesmal brandneue Eindrücke. „Way2o“ist seit den Anfangsjahren die angesagte Band-Formation des Musikstudio Stolberg, benannt nach dem Strassenname (Stone)WAY nebst der ‚eingeslangten’ Hausnummer „2-o“. In wechselnder Besetzung war sie mit den jeweils grossen Talenten des Musikstudio Stolberg auf den Bühnen der Kupferstadt und darüber hinaus unterwegs.

Ob diese Talente nun Stefan, Robin, Raja, Hendrik, Clarisse, Kevin, Ranja oder Oliver hiessen, immer war die Truppe musikalisch-künstlerisch auf der Höhe der Zeit. Inzwischen hat wieder ein Generationswechsel stattgefunden. Heute nennt sich die fünfköpfige Formation „WAY2o–Reunion“, wobei das Durchschnittsalter der Bandmitglieder junge 15 Jahre beträgt. Einzig der 18jährige E-Gitarrist Frederik Uhl hat noch, zusammen mit seinem Vater Alex an den Drums, die Stammbesetzung erlebt. Anna Amblank heisst die junge Sängerin, die das einstige „Black-Voice-Repertoire“ mit der Tracy Chapman-Nummer „Talkin’ About A Revolution“ mühelos aufnehmen konnte. Gemeinsam mit ihr, sicher und versiert, Ruben Rink an der E-Gitarre und Hagen Uhl am E-Bass. Vor allem aber stellte der junge Mann am Cajon, Lukas Schröter als Gast, durch sein Können unter Beweis, weshalb er ins „NRW-Landes-Jugend-Orchester“ berufen worden ist.

Fingerfertigkeit auf der E-Gitarre bewies der 13jährige Konzert-Gitarrist David Barlé, der zusammen mit dem gleichaltrigen Tiago Duarte an der E-Gitarre sowie Niklas Klose am E-Bass den brasilianischen Evergreen „Tico-Tico non fubá“ von Zequinha de Abreu darbot. Ebenfalls 13 Jahre jung ist Kim Engelhardt. Seit ihrem ersten Unterricht als dreijährige Gitarrenschülerin von Anfang an im Musikstudio dabei. Inzwischen hat sie sich zu einer versierten Interpretin diverser Chart-Hits für Gesang und Western-Gitarre entwickelt. „I See Fire“ von Ed Sheeran ist eines dieser Songs, welche die Sängerin immer mehr zu einem Geheimtipp – auch in ihrer Schule, dem Ritzefeld-Gymnasium – werden lassen.

Mit seiner Interpretation des Beatles-Song „Yesterday“ bewies Alexander Victor, dass er solistische Gestaltung und sängerische Einfühlung besitzt. Fünf Songs hatte sich Lara Engelhardt zusammen mit ihrem Lehrer Norbert Walter Peters für den Abend ausgewählt, die viel an Ausdruck und schon spürbarem künstlerischen Verstand erahnen ließen: vor allem zwei Songs für Ukulele und Gesang fielen auf, die in ungewöhnlicher Form spielerisch-witzig vorgebracht wurden: ein Arrangement im Dixie-Style wie das „I Don’t Know But They Found Me“ von „Choke“ oder das durch solistische Ukulele-Passagen reichlich verzierte „We Don’t Believe What’s On TV“ von den „Twenty One Pilots“. Riesenbeifall ernteten alle Akteure für diesen gelungenen Abend.

Im Vorfeld des im kommenden Jahr anstehenden 10jährigen Jubiläums gab Musikstudio-Leiter Norbert Walter Peters bereits einen Ausblick auf die zu erwartenden musikalisch-künstlerischen Highlights: mitwirken werden der aus Stolberg stammende ‚Ausnahme-Bassist’ Peter Sonntag und das Band-Mitglied der Top-Formation „Final Virus“, der ebenfalls aus Stolberg stammende und unter anderem am hiesigen Ritzefeld-Gymnasium lehrende Musiker Markus Plum (Posaune) sowie ebenfalls der als ‚Special Guest’ agierende 15jährige Schlagzeuger Lukas Schröter – neben drei Mitstreitern, zuständig für die Pauken und alle perkussiven Objekte im renommierten NRW-Landes-Jugend-Orchester –, der sein Können solistisch.

Die drei Stolberger Musiker Sonntag, Plum und Peters kennen sich schon seit den Anfängen in der Kölner Musikhochschule, Abteilung Aachen, wobei alle drei als Performer und Composer mittlerweile ihre internationale Anerkennung erfahren haben. ‚Pitt’ Sonntag und Markus Plum werden vornehmlich Jazz- Improvisationen sowie eine „experimentelle Avant-Garde Composition - Graphic Score“ des Musikschulleiters Peters präsentieren. Der Raum und der genaue Zeitpunkt werden noch bekannt gegeben. Der Eintritt wird wie immer frei sein.