Stolberg: Ausbau der Gesamtschule: Europaweite Ausschreibung erforderlich

Stolberg: Ausbau der Gesamtschule: Europaweite Ausschreibung erforderlich

Die Vorbereitungen zum Ausbau der bestehenden Gesamtschule auf fünf Klassenzüge laufen an. Nach den aktuellen Konzepten mit den schulischen Belangen sieht die Gesamtschule einen Bedarf an klassengrossen Differenzierungsräumen pro Jahrgang, ein Beibehalt an fest installierten PC-Klassenräumen, eine Weiterführung eines Fachraumes für textile Unterrichtsinhalte sowie einen Aufenthaltsbereich für die Oberstufe und für Lehrer.

Mit Blick auf die zur Verfügung stehenden Flächen ist insbesondere ein Lehrerbereich am Standort Walther-Dobbelmann-Straße nur bei einer zusätzlichen Aufstockung der bisher angedachten Erweiterungsfläche realisierbar. Eine Aufstockung und Erschließung ist konstruktiv umsetzbar, muss jedoch hinsichtlich einer planungsrechtlichen Genehmigungsfähigkeit geklärt werden.

Mit der nun angedachten Aufstockung erhöhen sich die bisher zum Haushalt 2018 angemeldeten Investitionskosten von 2,2 auf 2,9 Millionen Euro in den Jahren 2018 bis 2020 — ohne Kosten für Einrichtung und Außenanlagen.

Angesichts der Summe überschreiten die Honorarkosten für die Planungsleistungen den Schwellenwert, der eine europaweite Ausschreibung erfordert. Ein Fachbüro soll diese nun vorbereiten. Dazu soll der Stadtrat 50.000 Euro im Haushalt bereitstellen; sie werden gedeckt durch Minderausgaben bei Brücken.

(-jül-)
Mehr von Aachener Zeitung