Stolberg: Aus Stolberg ins Hochwasser von Bangkok

Stolberg: Aus Stolberg ins Hochwasser von Bangkok

Er ist ein anerkannter Experte in Sachen Hochwasserschutz, unterrichtet an der Bundesschule der Hilfsorganisation und hat bereits eine Menge Auslandserfahrung sammeln können: Der Stolberger THW-Helfer Thomas Johnen ist jetzt in Bangkok im Einsatz.

Am Donnerstag forderte die Bundesregierung beim Technischen Hilfswerk zwei Experten für die schwierige Hochwasser-Situation in Thailand an, um die Deutsche Botschaft vor Ort bei der Lagedarstellung und der Erkundung von Hilfsmaßnahmen zu unterstützen. Neben einem THW-Helfer aus Ulm gehört dem Team von Deichverteidigungsexperten der Kreisbeauftragte des THW Thomas Johnen an, der sofort seine Koffer packte.

Auf das Fachwissen des Büsbachers griff die Bundesregierung in den letzten Jahren mehrfach zurück. Bei der Tsunami-Katastrophe in Indonesien in 2009 sowie nach der Evakuierung von Deutschen aus dem Libanon zur Koordination von Hilfsmaßnahmen auf Zypern vor fünf Jahren und zur Unterstützung der Botschaft sowie in Bosnien und auf Zypern vertrat der 42-Jährige bereits die blaue Farbe des THW im Auslandseinsatz.

Am Samstag ist Thomas Johnen mit seinem Kollegen in der Botschaft in Bangkok eingetroffen. Und zunächst nahmen die beiden THW-Fachleute erst einmal die Schutzmaßnahmen des Botschaftspersonals vor den immer weiter um sich greifenden Fluten unter die Lupe bevor es um weitere Hilfsprojekte im Land geht.

Heftige und langanhaltende Regenfälle sowie zahlreiche tropische Stürme führen seit Mitte August zu großflächigen Überschwemmungen in Südostasien. Mittlerweile sind mehr als acht Millionen Menschen in Thailand, Kambodscha, Laos, Vietnam und den Philippinen von den Fluten betroffen. Allein in Thailand steht ein Drittel des Landes unter Wasser; Hunderttausende Menschen sind geflüchtet oder leben bereits seit Wochen in Notunterkünften. Auch in Bangkok ist ein Großteil der Einwohner unmittelbar betroffen.

Das Auswärtige Amt hat bislang insgesamt 500 000 Euro für die Bewältigung der Flutkatastrophe zur Verfügung gestellt. In Thailand unterstützt die deutsche Botschaft unter anderem das thailändische Rote Kreuz und ein Evakuierungszentrum in Bangkok. Derzeit werden zusätzlich 40 Wasseraufbereitungsrücksäcke angeschafft, mit denen täglich 16 000 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgt werden können.

Feierstunde in der Unterkunft

Der zunächst auf zehn Tage terminierte Einsatz konnte für die beiden ehrenamtlichen Helfer nur durch die Unterstützung der Arbeitskollegen und der Leitung des Stolberger Unternehmens Leoni kurzfristig ermöglicht werden.

Der Stolberger THW-Ortsbeauftragte Wolfgang Geicht hofft, dass sich die geplante Rückkehr von Thomas Johnen am 8. November nicht (zu sehr) verzögert. Denn am Samstag, 12. November, soll ihm das durch den Präsidenten verliehene THW-Ehrenzeichen in Bronze durch den Bundestagsabgeordneten Helmut Brandt im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der Unterkunft an der Oststraße überreicht werden - wegen des Engagements und der besonderen Verdienste des ehrenamtlichen Helfers aus Stolberg um das Technische Hilfswerk.

Mehr von Aachener Zeitung