Aufstockung der Zimmer auf Geburtenstation in Stolberg nicht geplant

Bethlehem-Gesundheitszentrum : Aufstockung der Zimmer in Geburtenstation nicht geplant

Personal und die neuen Kreißsäle finden bei den Patienten großen Anklang. Einige werdende Mütter bemängeln allerdings, dass es zu wenig Familienzimmer gibt. Eine Aufstockung der Zimmer sei derzeit allerdings nicht geplant, teilt das Bethlehem-Gesundheitszentrum mit.

Neue Kreißsäle, aber zu wenig Zimmer für Familien? Das bemängelten nun einige Mütter, die ihren Nachwuchs im Bethlehem-Gesundheitszentrum zur Welt gebracht haben. Ein Grund, die Zahl der Zimmer auf der Geburtenstation aufzustocken, bestehe derzeit allerings nicht, teilte Krankenhaussprecherin Heike Eisenmenger auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Laut Krankenhaus gebe es diesbezüglich keine Probleme.

Geringe Nachfrage

Eine genaue Anzahl an Familienzimmern könne man nicht nennen, da diese – je nach Belegung – varriieren würden, so Eisenmenger. Normalerweise sind auf der Geburtenstation drei Mütter in einem Zimmer untergebracht. In den Familienzimmern hat der Partner die Möglichkeit, ebenfalls im Krankenhaus zu übernachten und sich gemeinsam mit der Mutter um den Nachwuchs zu kümmern.

Nachgefragt werde diese Möglichkeit allerdings nicht besonders häufig. Heißt in Zahlen: Bei rund 15 Prozent aller Geburten werde nach einem Familienzimmer gefragt. In 90 Prozent dieser Fälle könne man den Wunsch auch erfüllen. Meist könne dieser kurzfristig realisiert werden. Allerdings spiele dabei die Belegung eine wichtige Rolle. So müsse gewährleistet sein, dass die Aufnahme der Schwangeren immer Vorrang habe.

In der Regel können Eltern bereits im ersten Gespräch angeben, dass sie ein Familienzimmer in Anspruch nehmen möchten. Am Geburtstermin selbst würde dann geschaut, ob die Belegungssituation dies zulasse, oder nicht.

Handlungsbedarf sieht die Krankenhausverwaltung derzeit nicht. In der Regel gebe es keine Probleme, sagt Eisenmenger. Würde die Anzahl der Geburten allerdings drastisch ansteigen, würde man natürlich entsprechend reagieren. Momentan sei eine Aufstockung der Zimmer allerdings nicht notwendig, so Heike Eisenmenger weiter.

(se)
Mehr von Aachener Zeitung