Stolberg-Büsbach: Auf Marienwallfahrt nach Kevelaer

Stolberg-Büsbach : Auf Marienwallfahrt nach Kevelaer

Der niederrheinische Marienwallfahrt Kevelaer war jetzt Ziel für rund 100 Büsbacher Pilger, die der katholischen Pfarre St. Hubertus angehören. Dabei konnten die Gläubigen zwischen einer Fußwallfahrt und einer Pilgerreise mit dem Bus wählen.

So waren die Fußwallfahrer schon einen Tag früher aufgebrochen, um nach einer Anfahrt mit dem Bus die Strecke von Hinsbeck nach Kevelaer zu Fuß zu bewältigen.

Am darauf folgenden Tag hatte man sich mit den Busreisenden in Kevelaer getroffen, um dort gemeinsam in der Kerzenkapelle einen Gottesdienst zu feiern. Geleitet wurde die Wallfahrt von dem 36-jährigen Mathematiker, Jens Conrads, der seit 2011 in der Büsbacher Kevelaer-Bruderschaft das Amt des Präfekten bekleidet. Abschluss der Wallfahrt war dann die Fußpilgerschaft von Kevelaer nach Hinsbeck und die darauf folgende Busreise von Hinsbeck nach Stolberg.

Vor dem Seniorenzentrum „Marienheim“ in der Bischofstraße war schließlich der Treffpunkt, um anschließend betend und singend über die Konrad-Adenauer-Straße zur Pfarrkirche zu ziehen. Mit dabei war auch Pfarrer Jürgen Wilhelm Urth, der anschließend in der St-Hubertus-Kirche eine Marienfeier zelebrierte und die aus Kevelaer mitgebrachte große Kerze segnete.

Zuvor hatte eine historische Besonderheit die Prozession vom Marienheim zur Pfarrkirche geprägt. Vier Pilger, nämlich Kurt Wahlsdorf, Dieter Strang, Herbert Wibbels und Manfred Schulze, trugen bei dem Marsch der Gruppe auf ihren Schultern eine Marienstatue, die bereits seit einigen Jahren Bestandteil der Kevelaer-Schlussprozession ist.

Die aus Wachs bestehende Statue, dargestellt ist die Muttergottes mit dem Jesuskind, ist vermutlich im späten 19. Jahrhundert in Aachen entstanden und wurde wahrscheinlich von der dort ansässigen Ordensgemeinschaft der „Schwestern vom armen Kinde Jesus“ angefertigt. Die Statue, bekleidet sind die Figuren mit kunstvoll bemaltem Wachspapier, befindet sich seitdem im Pfarrbesitz und wurde in früheren Jahren sogar bei der Pilgerschaft nach Kevelaer mitgeführt.

(dö)
Mehr von Aachener Zeitung