Angemerkt zum Stadtrat: Auf Bedürfnisse Rücksicht nehmen

Angemerkt zum Stadtrat : Auf Bedürfnisse Rücksicht nehmen

Man kann die Forderung von Grünen-Chefin Dina Graez einfach abtun. Hat ein Stadtrat eigentlich keine anderen Probleme als darüber zu diskutieren, wann welche Sitzung stattfinden soll? So könnte man argumentieren. Das wäre allerdings gar nicht mal so clever.

Denn in einer Zeit, in der es immer schwieriger wird, Menschen für das Engagement in der Kommunalpolitik zu begeistern, sollte man vielleicht auch auf deren Bedürfnisse und Anregungen eingehen. Die Bitte, mit den Sitzungen nicht vor 17 Uhr zu beginnen, sollte doch eigentlich kein Problem sein, oder? Wenn sich junge Menschen und vor allem Frauen politisch engagieren wollen, dann sollte es in Zukunft viel mehr Unterstützung geben, um ihnen dies auch zu ermöglichen.

In Zeiten von Facebook, Instagram & Co. wäre es doch das Einfachste, die Sitzungen per Videokonferenz zu übertragen. Auf diese Weise kann man sich auch dazuschalten, wenn man gerade zu Hause bleiben muss, weil man keine Betreuung für den Nachwuchs gefunden hat – um nur einmal ein Beispiel zu nennen.

Diese Meinung wurde übrigens auch im Rahmen des ersten deutschen Frauenkongresses, der sich mit dem Thema Kommunalpolitik auseinandersetzte, vertreten. Damit also auch in Zukunft vernünftig Politik betrieben werden kann, ist es wichtig, sich nach den Lebensumständen der Kommunalpolitiker zu richten. Mit den Sitzungen ab 17 Uhr zu starten, dürfte dabei wohl das kleinste Problem sein.

Mehr von Aachener Zeitung