Stadtarchiv Stolberg: Archivale des Monats nimmt Schulbau in Zweifall unter die Lupe

Stadtarchiv Stolberg : Archivale des Monats nimmt Schulbau in Zweifall unter die Lupe

Im Jahr 2019 präsentiert das Stadtarchiv Stolberg monatlich als „Archivale des Monats“ eine der Stiftungen der Bürgerinnen und Bürger der Kupferstadt, die von 2016 bis 2018 abgegeben wurden. Zwölf historische Schätzchen sollen interessante Einblicke in die Stadtgeschichte geben und stellvertretend allen Stifterinnen und Stiftern als Dank für ihre vielfältige Unterstützung gelten.

Das Archivale des Monats Juli sind zwei Pläne des Schulbauwesens in Zweifall im 19. Jahrhundert. Sie gelangten mit weiteren kommunalen Akten auf Umwegen zurück in öffentlichen Besitz durch eine Stiftung aus Zweifall. Rita Stoff trat mit diesen wichtigen Unterlagen ans Stadtarchiv heran, so dass sie im Bestand ‚Zweifall‘ eine dauerhafte Bleibe finden konnten. Und nicht unerwähnt bleiben soll die Stiftung von privaten Planunterlagen des Zweifallers Albert Willems, da in dem Stadtteil insgesamt ein lebendiges Geschichtsbewusstsein anzutreffen ist.

Nun zu den Plänen: Der „Situationsplan von den Grundstücken, auf welchen die neu zu erbauenden Schulen in Zweifall errichtet werden sollen“ vom Oktober 1870 zeigt in rot die Umrisse der Bauwerke, gezeichnet vom Kreisbaumeister Poschen in Eupen. Im Zweifaller Ortskern wurden die Neubauten für die katholische und die evangelische Schule 1872 eingeweiht. Die älteste katholische Schule an der Döllscheidter Straße lag unter kirchlicher Aufsicht und wurde 1836 von einem kommunalen Bau im klassizistischen Stil ersetzt.

Im Huck wurde nun die dritte Schule errichtet, wo auf dem Archivale des Monats der offene Hasselbach vorbeifließt, der jüngst wieder ans Tageslicht zurückgeholt wurde. Auf dem Plan ist sie in feinem Blau aquarelliert und die Fläche zwischen Bach und Gebäude als „Turnplatz“ ausgewiesen. „Ne varietur“, also „nichts wurde verändert“, bestätigen vier Unterschriften vom 13. Februar 1871 auf dem Plan, der auch einige blasse Bleistiftberechnungen für die Ausführung enthält.

Der östliche, giebelständige Anbau erfolgte 1900. Die „Neue evangelische Schule“ entstand auf dem Platz des Schulhauses des 17. Jahrhunderts an der Apfelhofstraße, das eigens abgebrochen wurde, um wiederum die Schule gegenüber dem Pastorat einrichten zu können. Dieses diente Anfang des 19. Jahrhunderts zeitweise beiden Konfessionen als Simultanschule und wurde 1832 renoviert.

Von diesen Maßnahmen stammt die zweite vorgestellte „Zeichnung zu der Veranschlagung der Reparaturen an dem evangelischen Schulhause zu Zweifall“ von Kommunalbaumeister Christian Wilhelm Ulrich, angefertigt in Schleiden am 6. April 1832. Speichertreppe, Dachzimmer und Abtritte wurden erneuert. Recht selten werden die kleinen Details berücksichtigt, wie die Toilettenanlage am Pastoratsstall, die zwei Plumpsklos umfasste. Die feine Federzeichnung offenbart, dass ein breiterer Abtritt dem Lehrer vorbehalten war und der kleinere mit schmaler Tür den Schülerinnen und Schülern.

Schulbau ist für Kommunen eine immerwährende Aufgabe und der Blick zurück zeigt Verhältnisse, die Planer, Kollegium und Schülerschaft heute nur in Erstaunen versetzen kann. Nach vielen Umzügen und Neubauten wurden beide konfessionellen Zweige 1964 im letzten Neubau im Steinbend zusammengelegt und bilden heute eine Gemeinschaftsgrundschule, die in der Zweifall-Monographie von Heinrich Koch (1968) als „eine der schönsten des ganzen Kreises“ (gemeint war der damalige Kreis Monschau) bezeichnet werden kann. Das Stadtarchiv beherbergt und sammelt als Historisches Kompetenzzentrum und ‚Gedächtnis der Stadt‘ Akten, Urkunden, Bilder, Bücher, Zeitungen, Nachlässe und andere Sammlungen der Stadtgeschichte. Historische Unterlagen aus allen Stadtteilen stehen dort interessierten Bürgern für Forschung, Wissenschaft und Bildungsarbeit zur Verfügung.