Stolberg: Am Glashütter Weiher rollen die Bagger an

Stolberg: Am Glashütter Weiher rollen die Bagger an

Begonnen haben in Münsterbusch die Arbeiten am neuen Stadion Glashütter Weiher — zunächst mit dem Anlegen einer Baustraße vom Pfarrer-Scheidt-Weg an der Laufbahn vorbei zum alten Aschenplatz.

Dort soll gemäß der vertraglichen Vereinbarung des Fusionsclubs FC Stolberg mit der Kupferstadt ein Kunstrasen-Fußballplatz mit Nebenanlagen in der Größe von 75 mal 112 Metern mit zwei integrierten Kunstrasen-Kleinspielfeldern — in der Größe von 50 mal 64 Metern (für Siebener-Mannschaften D-Jugend) und etwa 35 mal 52 Metern (Siebener E-Jugend) — entstehen sowie ein Fußball-Kunstrasenkleinspielfeld in der Größe von 35 mal 18 Metern zwischen Grillhütte und Volleyballfeldern. Hinzu kommen Ballfangeinrichtungen, anderes Zubehör und Pflegegeräte.

Modernisiert werden soll außerdem die vorhandene Flutlichtanlage am zukünftigen Kunstrasenplatz. Daran beteiligt sich die Stadt mit einem Zuschuss in Höhe von 500.000 Euro. Darüber hinaus möchte der FC eine teilweise überdachte Tribüne errichten. Der Club gibt die bisherigen Spielanlagen Rotsch und Krakau II dann auf.