Handballer des Stolberger SV: Als Aufsteiger jetzt den richtigen Rhythmus finden

Handballer des Stolberger SV: Als Aufsteiger jetzt den richtigen Rhythmus finden

So schnell trifft man sich wieder: Nach zwei packenden Spielen in der letzten Landesligasaison findet bereits am zweiten Spieltag in der Verbandsliga das Kräftemessen der beiden souveränen Aufsteiger statt.

Am Samstag, 15. September, um 17.30 Uhr erwartet die BTB-Reserve den Nachbarn zu einer spannenden Partie zweier gleichwertigen Mannschaften. Der Saisonstart beider Teams verlief recht unterschiedlich. Während der SSV mit dem TuS Rheindorf kaum Probleme hatte, musste sich der Gastgeber in Bardenberg dem 3. der Vorsaison geschlagen geben.

„Dies ist in der jungen Saison überhaupt kein Gradmesser. BTB 2 musste mit Vincent Rump und Julius Webeling auf zwei wichtige Akteure verzichten. Außerdem benötigen sie durch die Hallenproblematik im Sommer und durch den Trainerwechsel noch Zeit, um sich zu finden“, so SSV-Coach Bernd Schellenbach. „Trotzdem werden sie im Derby Vollgas gehen und wohl auch komplett auflaufen können. Mit der Kaderqualität, der Einstellung, der Moral und mit dem Heimvorteil hat der BTB viele Trümpfe in der eigenen Hand, denen wir erst einmal erfolgreich begegnen müssen. Ich erwarte ein enges und umkämpftes Spiel, für das wir uns wieder etwas einfallen lassen werden.“

Mit Holger Dahmen und Sebastian Wolf, die gegen Rheindorf noch fehlten, wird der SSV auch dann voraussichtlich erstmalig in Bestbesetzung antreten können. „In der Liga wird man wöchentlich voll gefordert, daran müssen wir uns erst noch gewöhnen. Zu diesem Zeitpunkt verspürt noch keine Mannschaft Druck, wichtig wird es daher gerade als Aufsteiger sein, ein Gefühl für die gestiegenen Anforderungen und einen Rhythmus zu entwickeln“, analysiert der Coach die Situation. Trotzdem möchte der SSV natürlich auch im Gillesbachtal bestehen und baut hierbei auch auf die Unterstützung der eigenen Fans.

Mehr von Aachener Zeitung