1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg: Änderungen für Volksbank-Kunden

Stolberg : Änderungen für Volksbank-Kunden

Die Volksbank Stolberg-Eschweiler heißt bald VR-Bank eG. Damit wird sich auch für die Kunden einiges ändern.

Im Gespräch mit unserer Zeitung erläutert Volksbank-Vorstand Robert Meyer, worauf die Kunden sich einstellen müssen.

Ändern wird sich auf jeden Fall die Bankleitzahl, weil jede Bank nur eine Leitzahl haben kann. Für das fusionierte Institut muss also eine neue Nummer her. In manchen Fällen wird sich auch die Kontonummer ändern, und zwar dann, wenn es bei den beiden fusionierenden Banken Dubletten gibt. Daueraufträge werden automatisch umgestellt, eingehende Überweisungen werden umgeleitet.

Ein Stück Tradition verschwindet

Die Änderung des Namens wird vielfältige Umstellungen erfordern, die neue Bank braucht neue Visitenkarten, neue Briefbögen, neue Fassadenschilder. „Mit dem Namen geht auch ein Stück Tradition verloren”, sagt Robert Meyer, aber der neue Name VR-Bank bringe den regionalen Charakter des Instituts zum Ausdruck. Die Ortsnamen werden zukünftig entfallen, denn, so Meyer, „VR-Bank Stolberg-Eschweiler-Würselen-Baesweiler-Herzogenrath-Alsdorf geht ja schlecht”.

Gebühren ändern sich

Auch die Gebühren werden sich ändern, etwa für die Kontoführung. Aber, so erklärt Robert Meyer, im Schnitt werde sich nicht viel bewegen. Es gehe nur darum, die Angebote und Preise beider Banken anzugleichen.

Am Dienstag werden sich die Vertreter der „alten” VR-Bank in Würselen treffen, um über die Fusion zu befinden. Stimmen Sie zu, wird der Zusammenschluss wirksam. Dann treten auch die Planungen in die letzte Phase, derzeit sei man bei der Harmonisierung dem Zeitplan sogar voraus, berichtet Robert Meyer. Am 25. September soll die „technische Fusion” stattfinden, dann werden etwa die Computersysteme beider Banken zusammengestöpselt.

Bei der Versammlung am Dienstag wurden auch die Volksbank-Vertreter für den neuen Aufsichtsrat benannt. Dies sind Johannes Mones, Konrad Meyer, Hans-Wilhelm Aretz, Dr. Peter Minderjahn, Peter Herzog und Heinz-Josef Linden.