Adam Rafferty begeistert in der Altstadt-Kneipe Piano

Konzert in der Altstadt-Kneipe Piano : Adam Rafferty begeistert mit seinem Fingerstyle auf der Gitarre

Mit seinem einzigartigen Fingerstyle begeisterte der Gitarren-Solist Adam Rafferty jetzt die Zuhörer der Altstadt-Kneipe Piano. Es gastierte hier nach einer Pause von mehr als zwei Jahren wieder.

Der Gitarren-Solist Adam Rafferty besitzt eine großartige Spieltechnik. Markenzeichen des Künstlers, der vor 50 Jahren im Viertel Harlem des New Yorker Stadtbezirks Manhattan geboren wurde, ist der Fingerstyle.

Beim Fingerstyle werden die einzelnen Saiten der Gitarre mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger angeschlagen. Geboten wurde diese eindrucksvolle und virtuose Spieltechnik jetzt den Besuchern der Altstadt-Kneipe Piano, wo der US-Amerikaner, der als Ausnahme-Gitarrist gilt, nach einer Pause von mehr als zwei Jahren wieder gastierte.

Anlässlich seines zweistündigen Auftritts präsentierte der Künstler, der seit 2012 im österreichischen Linz lebt und inzwischen auch die deutsche Sprache beherrscht, Melodien und Kompositionen von den Beatles, Stevie Wonder, Michael Jackson, Bryan Adams und Herbie Hancock.

Die Besucher der Altstadtkneipe, die sehr gut besetzt war, waren begeistert. Etliche Melodien wurden mitgesungen oder durch Klatschen rhythmisch verstärkt und unterstützt. Schließlich verstand es der sympathische Musiker, der nach eigenem Bekunden immer wieder gerne in der Aachener Region auftritt, die Besucher in seine Darbietung einzubeziehen, indem Rafferty die Hintergründe und Entstehung seiner Songs erläuterte sowie die Gäste zum Mitsingen aufforderte.

Wenn Rafferty spielt, geht er hochkonzentriert und arrangiert sowie mit viel Herzblut und Enthusiasmus ans Werk. Sein Spiel ersetzt, wie man im Piano jetzt feststellen konnte, mitunter eine ganze Band. Ob Bass, Klavier oder Schlagzeug, bei Adam Rafferty kommt nur die akustische Gitarre zum Einsatz. Ein Schlagzeug wird zum Beispiel durch Schläge auf den Resonanzkörper der Gitarre nachgeahmt. Verstärkt wird das Instrumentalspiel dabei mitunter durch den Einsatz der eigenen Stimme.

Geboten wurde im Piano auch Raffertys Bearbeitung des Michael-Jackson-Songs „Billie Jean“. Diese Bearbeitung ist im Netz sehr gefragt und wird dort millionenfach geklickt. Außerdem wurden Songs wie „The Hippie Dance“, „Play is Back“, „Superfreak“ und „Mas Que Nada“ gespielt.

Demzufolge kam der New Yorker, der bisher drei Alben herausgebracht hat und sowohl im Pop wie im Blues und Jazz musikalisch zu Hause ist, ohne zwei Zugaben nicht von der kleinen Bühne. Lang anhaltender Applaus beendete das großartige Konzert.

Fortgesetzt wird die Live-Musik im Piano, Burgstraße 26, am Donnerstag, 31. Oktober ab 20.30 Uhr. Dann hat anlässlich von Halloween die Gruppe „Six, Four and More“ ihren Auftritt. Sie wird das Publikum mit fetzigen Funkriffs, besinnlichem Blues und groovigem Soul unterhalten.

Mehr von Aachener Zeitung