Stolberg: 550 Kinder gehen beim „Mexico Turnier“ auf Torejagd

Stolberg: 550 Kinder gehen beim „Mexico Turnier“ auf Torejagd

Der SV Breinig richtet am Wochenende die erste Runde seines beliebten „Mexico Turniers“ in diesem Jahr aus. Bei dem Hallenturnier, das eines der größten in der Region ist, treten aktuell 56 Mannschaften an.

Der Erlös, deshalb der Name des Turnieres kommt, wie in den Vorjahren stets ebenfalls, der Mexico-Hilfe des Deutschen Fußballbundes zugute, die der frühere DFB-Vorsitzende Egidius Braun ins Leben gerufen hat. An der Vorbereitung des Turnieres ist auch Jugendleiter Thomas Menke vom SV Breinig beteiligt. Im Gespräch mit unserem Redakteur Ottmar Hansen erläutert er, warum das Turnier in der Region über die vergangenen Jahre so attraktiv geworden ist.

Wann findet das Mexico-Turnier statt?

Menke: Das Turnier findet an zwei kompletten Wochenenden statt. In der ersten Runde, die am Samstag, 5. Dezember, und Sonntag, 6. Dezember, ausgetragen wird, werden in acht Gruppen nacheinander die Endrundenteilnehmer der Altersklassen E-Jugend und F-Jugend für den Sonntag des Folgewochenendes ausgespielt. Am Sonntag, 13. Dezember, tragen die Gruppenzweiten dieser beiden Altersklassen am Vormittag das „Kleine Finale“ aus. Die Gruppenersten spielen dann am Nachmittag, gemeinsam mit den Titelverteidigern vom Vorjahr, den Turniersieg aus. Dieses Prozedere wurde auch in den zurück liegenden Jahren so angewandt. In diesem Fall laufen als Titelverteidiger die U9 und U11 von Alemannia Aachen in Breinig auf. Am Samstag, 12. Dezember messen sich zusätzlich die Bambini in einem separaten Turnier. Die allerjüngsten Fußballer im Alter unter sieben Jahren treten in drei Gruppen untereinander an.

Das Turnier wird aber doch vor allem für die E- und F- Jugend angeboten.

Menke: Das stimmt. Schon in diesen Altersstufen unter elf Jahren treten 40 Teams an. Allein aus Limburg reisen vier Mannschaften mit 60 Gästen nach Breinig. Bei diesem Turnier dabei sind aber auch Mannschaften aus Aachen, Bergrath, Herzogenrath, Köln, Kückhoven, Baesweiler, Wenau oder Jüngersdorf. Natürlich sind auch die Teams des Gastgebers SV Breinig dabei. Und auch Mannschaften aus der Nachbarschaft wie die von Tabalingo, ASA Atsch, Eintracht Verlautenheide, FC Inde Hahn oder der SV Eilendorf. Alle Teams werden versuchen, während des Turnieres möglichst viele verschiedene Spieler aufs Feld zu schicken, damit jeder auch wirklich mitmachen kann.

Wo werden die einzelnen Spiele ausgetragen?

Menke: In der Sporthalle Stefanstraße in Breinig.

Wird die komplette Halle für die Spiele genutzt?

Menke: Die komplette Halle dient als Spielfeld, es wird auch auf große Tore gespielt. Dan haben die Kinder auch mehr Spaß, wenn mehr Tore fallen.

Wie viele Spieler bilden eine Mannschaft?

Menke: Die Teams treten mit fünf Feldspielern und einem Torwart an. Insgesamt sind 550 Kinder dabei. Gespielt wird einmal zehn Minuten pro Begegnung. Genutzt werden die für diese Turniere vorgeschriebenen Jugendbälle für die Halle.

Was gibt es für den Turniersieger?

Menke: Wie spielen einen Wanderpokal aus. Es gibt aber auch Bälle für die Sieger. Alle Mannschaften, die es bis zum Finaltag schaffen, erhalten zudem eine Medaille.

Der Erlös des Turnieres geht an die Egidius Braun-Stiftung für Waisenkinder in Mexico nach dem Motto „Kinder helfen Kindern“. Wie kommt das Geld zusammen?

Menke: Das Spendengeld ergibt sich aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen an die Zuschauer und Eltern während der Spiele. Und die Gäste greifen auch gerne zu. So dass stets ein namhafter Spendenbeitrag zusammen kommt. Wir haben Turnierleiter Werner de Vries zu verdanken, dass das Turnier jedes Jahr so perfekt organisiert ist. Der ehemalige Jugendleiter, Gerd Lützeler, gründete und organisierte 1990 erstmalig unser Mexico-Turnier. Sechs Jahre Später hat er dann die aktuell von Herbert Meier geleitete Radtour Breinig-Köln-Breinig ins Leben gerufen, deren Erlös dem gleichen wohltätigen Zweck zugute kommt. In Anerkennung dessen widmete die Jugendabteilung des SV Gerd Lützeler sein eigenen Sommerturnier. Unser Dank gilt aber auch den vielen ehrenamtlichen Helfern des Mexico-Turnieres, die sich etwa bei der Besetzung der Cafeteria einbringen. Nicht zuletzt sind die Gründungsmitglieder Simone Marcelli und Lotte Münch immer noch dabei.

Wer achtet darauf, dass während des Turniers die Spielregeln eingehalten werden?

Menke: Eigene Schiedsrichter für die Spiele gibt es nur am Finaltag. Ansonsten müssen die Kinder strittige Szenen selbst untereinander regeln. Das fördert den Fair-Play-Gedanken.

Namhafte Teams wie etwa der 1. FC Köln, Bayer Leverkusen, der MSV Duisburg oder Alemannia Aachen haben beim Turnier des SV Breinig schon mitgespielt. Auch prominente Ehrengäste waren regelmäßig dabei.

Menke: Das stimmt. So waren Fußballstars wie Reiner Bonhof, Bernd Cullmann, Wolfgang Weber oder Berti Vogts schon bei uns in Breinig zu Gast.

Können Sie schon sagen, wer in diesem Jahr nach Breinig kommen wird?

Menke: Simon Rolfes hat zugesagt. Wenn sein gesundheitlicher Zustand es zulässt, wird Egidius Braun zur Siegerehrung kommen.

In der Jugendabteilung liegt die Zukunft eines jeden Fußballvereins. Wohl auch beim SV Breinig.

Menke: Unser Konzept zur Ausbildung im Jugendbereich sieht vor, dass sich jeder Spieler beim SV Breinig wohlfühlen soll. Wir versuchen durch die Ausbildung qualifizierter Trainer, die Bereitstellung optimaler Trainingsmöglichkeiten mit einem Naturrasenplatz und zwei Kunstrasenplätzen und die Investition in Trainingsgeräte eine optimale Jugendarbeit zu leisten. Hierbei legt die Jugendabteilung wert auf die Bildung einer starken Gemeinschaft. Die wird durch Mannschaftsfahrten, Sportfeste, Fußballcamps und weitere Aktionen unterstützt. Die Koordinatoren im Jugendbereich sind als Bindeglied zwischen der Jugendleitung, den Trainern und den Mannschaften tätig. Sie unterstützen die Trainer bei ihrer Arbeit. An der Mitgestaltung unseres Vereinsumfeldes kann jeder mitwirken

Mehr von Aachener Zeitung