Stolberg-Venwegen: „12 Monate, 12 Ideen“: Bücherschrank in der Telefonzelle

Stolberg-Venwegen: „12 Monate, 12 Ideen“: Bücherschrank in der Telefonzelle

Die Kupferstadt bekommt ihren ersten öffentlichen Bücherschrank. Auf Initiative und Kosten des Vereins Alte Schule Venwegen, der damit der dritte Sieger des Wettbewerbs „12 Monate, 12 Ideen“ ist, mit dem die Verwaltung das Engagement hinsichtlich der Familienfreundlichkeit der Kupferstadt prämiert.

„In der Alten Schule gibt es zwar eine Bücherei, die auch erhalten bleibt, aber Interessierte sind an die Öffnungszeiten gebunden. Der neue begehbare Bücherschrank steht rund um die Uhr zur Verfügung“, beschreibt Anita Strauch, die mit Irene Zimmermann und Ulrike Voßkötter die Patenschaft für den Bücherschrank übernimmt, das Konzept.

Die öffentliche Büchertausch- und Leihbörse werde begehbar und wetterfest sein, erklärt Zimmermann: „Wir haben eine ausgediente Telefonzelle erstanden, die wir zum Bücherschrank umbauen. Die äußere Gestaltung werden die Venwegener Pfadfinder übernehmen.“

Das Technische Betriebsamt der Stadt werde das Fundament gießen und den Bücherschrank aufbauen, versprechen Bürgermeister Tim Grüttemeier, der Erste Beigeordnete Robert Voigtsberger und Sebastian Heyn, Koordinator des Wettbewerbs „12 Monate, 12 Ideen“.

Die Anschaffung und die dauerhafte Pflege des Bücherschranks selbst übernehmen die Damen der Alten Schule. Die Vertreter der Stadt loben die Initiative, zumal der Bücherschrank Literatur für Kinder wie für Erwachsene enthalten werde, betont Voigtsberger. „Es ist eine tolle familienfreundliche Idee, und gerade in unserer heutigen multimedialen Zeit hat das Lesen von Büchern einen hohen Wert“, meint Heyn.

Strauch pflichtet bei: „Bücher gehören einfach in die Hände von Kindern und von Erwachsenen.“ Der Bürgermeister verweist auf den exponierten Standort an der Ecke Vennstraße/Am Bachpütz: „Die Bushaltestellen, die von den Venwegener Schulkindern genutzt werden, sind in unmittelbarer Nähe. An der auffälligen Position ist der Bücherschrank zudem für Wanderer, Rad- und Autofahrer attraktiv“, sagt Grüttemeier.

Im Frühjahr soll das mit Pokal und Urkunde prämierte Projekt realisiert werden. Zimmermann hebt hervor, dass der Bücherschrank ein kostenloses Angebot für alle Stolberger Lesefreunde sein werde, und „ natürlich auch für die, die es werden wollen. Jeder ist eingeladen, vorbeizuschauen und Bücher zu leihen oder zu tauschen“.

(dim)
Mehr von Aachener Zeitung