10. Auflage der „Art Tour de Stolberg“ lockt mit vielfältigen Programm

Große Kunstausfahrt mit 21 Stationen : Zehnte Auflage der „Art Tour de Stolberg“ lockt mit vielfältigen Werken

Tausende Besucher aus nah und fern, vielfältige Werke von hunderten Künstlern, besondere Ausstellungsorte und immer wieder auch Musik, Tanz oder Kabarett – die „Art Tour de Stolberg“ ist eine ehrenamtlich organisierte Kupferstädter Erfolgsgeschichte mit nachhaltigem touristischen Mehrwert.

Am Wochenende feiert diese Kunstausfahrt ein kleines Jubiläum, denn zum zehnten Mal laden Ateliers, Galerien, Museen und ungewöhnliche Kunst(h)orte zur freien Schau ein.

„Als wir mit der ,Art Tour' begonnen haben, gab es noch ,Kunst auf dem Weg', bei dem alle Stationen in der Innenstadt fußläufig erreichbar waren. Mit der Kunstausfahrt wollten wir aber auch mehrere Stadtteile einbeziehen“, erinnert sich Birgit Engelen, die von Beginn an zu den Organisatoren der „Art Tour de Stolberg“ gehört. Das Konzept ging auf, und die „Art Tour de Stolberg“ ist bald in vielerlei Hinsicht gewachsen.

„Bei der sechsten Auflage haben wir in Absprache mit den Künstlern und Stationen auf zwei Ausstellungstage erweitert und den Samstag hinzu genommen. Es wurden mehr und mehr Stationen und Künstler, und was uns natürlich besonders freut: Immer mehr Besucher aus Stolberg und Gäste aus der weiter gefassten Region haben an der Kunstausfahrt teilgenommen“, beschreibt Karl-Heinz Oedekoven, Initiator und „Art-Tour“-Macher der ersten Stunde. Tatsächlich startete die Kupferstädter Kunstausfahrt mit neun Stationen – am Samstag und Sonntag, 11. und 12. Mai, öffnen 21 Kunst(h)orte ihre Pforten und zeigen mannigfaltige Werke bei freiem Eintritt.

Zum Zehnjährigen der „Art Tour de Stolberg“ bieten die Organisatoren viel Kunst in sieben Stadtteilen und ein spezielles „Bonbon“: „Zum Abschluss der Kunstausfahrt gibt die Königliche Harmonie Hergenrath unter der Leitung von Rainer Hilger ein Frühjahrskonzert um 18.30 Uhr im Museum Zinkhütter Hof, und der Eintritt ist wie bei allen Kunststationen frei“, erläutert Oedekoven. Doch zuvor lockt Kunst in nahezu allen Spielarten in das Stadtgebiet. Beginnen kann die „Art Tour de Stolberg am Samstag, 11. Mai, um 14 Uhr, wenn viele Stationen bis 18 Uhr geöffnet sind.

Nach längerer Abstinenz ist dann Vicht wieder dabei, wo Rainer Bauer seine Gemälde in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist zeigt. Die Kunstausfahrt kann dann über Zweifall führen, denn Gerda Zuleger-Mertens und „Spell“ laden in ihre Kunstwerkstatt ein. Breinig ist bei der „Art Tour“ stets ein lohnendes Ziel, und auch diesmal können mehrere Stationen besichtigt werden: Die Ateliers und Galerien Pitz, Rink, Vermaaten, Patzke und Sommer sind ebenso sehenswert wie das Atelier Hennecken, das allerdings nur am Sonntag geöffnet ist. Die Dorffer Kunstscheune macht am Samstag „Überstunden“ und zeigt Malerei und Skulpturen bis 20 Uhr.

Facettenreiche Werke von mehr als 50 Künstlern locken am Wochenende bei der zehnten „Art Tour de Stolberg“. Foto: Dirk Mueller

Neu bei der „Art Tour“ ist Karl von Monschaus „Raum 19“ an der Hamm-Mühle 28, und Altstadt und Steinweg locken mit insgesamt neun Stationen bei der Kunstausfahrt. Gruppenausstellungen werden im Skulpturengarten Hammerberg, im Kunsthandwerkerhof Rose am Alter Markt und in der Burg-Galerie präsentiert. Das „Bert-Stollenwerk-Haus“ und das Atelier Kamphausen in der Finkenberggasse, das Museum in der Torburg, die Gaststätte „Beer o'Clock“ und „Panta Rhei Art“ sind weitere Stationen.

Am Sonntag, 12. Mai, öffnen die Kunst(h)orte ihre Pforten von 11 bis 18 Uhr. Dann zeigen alle 21 Stationen der „Art Tour de Stolberg“ facettenreiche Kunst, und mit der Finkenbergkirche und dem Kupferhof Rosental kommen besondere Schauplätze hinzu. Im Museum Zinkhütter Hof wird zu dem um 12 Uhr die neue „In-Memoriam“-Ausstellung mit Werken Georg Cohnen eröffnet. Alle Künstler und Stationen gibt es auch unter www.arttour-stolberg.de.