1. Lokales
  2. Nordkreis

Herzogenrath: Zwei Feuerwehrautos für Bistritzer Kollegen

Herzogenrath : Zwei Feuerwehrautos für Bistritzer Kollegen

Die Freiwillige Feuerwehr Herzogenrath hat erneut einen Hilfstransport in die rund 1850 Kilometer entfernte rumänische Stadt Bistritz gestartet. Mit zwei Transportfahrzeugen und einem Anhänger, beladen mit Fahrzeugen und Feuerwehrmaterialien machten sich die Helfer auf den Weg.

Seit 2002 finden die von der Freiwilligen Feuerwehr organisierten Transporte regelmäßig statt. Mehrfach konnten sich die Helfer vorher vom unzureichenden Ausrüstungsstand ihrer rumänischen Kollegen überzeugen. Die Feuerwehren in Rumänien unterstehen noch dem Militär und sind nicht kommunal strukturiert wie die im westlichen Europa. „Aufgrund des politischen Zerfalls der ehemaligen Ostblockstaaten wurde gerade in diesem Bereich in den letzten Jahrzehnten so gut wie nichts mehr investiert”, bedauert Herzogenraths Stadtbrandinspektor Bernd Hollands.

Kaum Investition

Der jüngste Transport ist der vierte. Bislang konnten bereits vier Einsatzfahrzeuge von der Brandweer Parkstad Limburg und der Freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath, sowie zahlreiches feuerwehrtechnisches Material deutscher und niederländischer Feuerwehren, den Kameraden in Bistritz übergeben werden.

Unterstützt von Bürgermeister Gerd Zimmermann konnten auch jetzt wieder zwei Einsatzfahrzeuge in Bistritz übergeben werden. Ein Rettungstransportwagen der Werkfeuerwehr Bayer aus Wuppertal und um ein Transport-LKW der Brandweer Parkstad-Limburg. Beide Fahrzeuge sind voll einsatzbereit und wurden aufgrund ihres Alters durch neue ersetzt.

Schutzkleidung, hydraulisches Rettungsgerät, Wasserwerfer, Löscharmaturen, ein Löschpulveranhänger und ein Boot wurde zudem an die Bistritzer Feuerwehr übergeben. Auf dem Hof der Feuerwache in Bistritz sprachen Feuerwehrkommandant Colonel Stefan Condrate und der Bistritzer Bürgermeister Vasile Moldovan ihren Dank an die deutschen und niederländischen Feuerwehren aus. Die Schlagkraft der Feuerwehr in Bistritz habe wiederholt gesteigert werden können, wodurch sie in ganz Rumänien eine Vorreiterrolle einnehme.