Würselen: Zum zweiten Mal in 340 Jahren ein Schützenkaiser

Würselen : Zum zweiten Mal in 340 Jahren ein Schützenkaiser

Wilhelm Kuntz, Ehrenbrudermeister der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft 1678 Bardenberg, präsentierte sich beim großen Kaiservogelschuss auf dem Alten Schulhof in Bardenberg sehr zielsicher und holte mit einem guten Treffer den Vogel von der Stange. Damit gelang ihm ein besonderer Coup, den es in der 340-jährigen Geschichte der Bruderschaft bisher erst einmal gegeben hat: die Kaiserwürde!

Letztmalig schaffte dies im Jahr 1786 der Schütze Bernhard Quadflieg. In den vergangenen beiden Jahren 2016 und 2017 errang Wilhelm Kuntz bereits die Königswürde, nach den Statuten der Gesellschaft konnte er nun nach einem weiteren Erfolg die Kaiserwürde erzielen — was ihm mit dem 98. Schuss unter dem riesigen Jubel der Schützenbrüder und der vielen Zuschauer schließlich auch glückte. Insgesamt verewigte er sich bereits zum siebten Mal in dem Schießbuch der Gesellschaft als König.

Party im Festzelt

Nicht nur dank dieses besonderen Ereignisses zeigten sich die Repräsentanten des Jungenspiels und Schützenbruderschaft sehr zufrieden.

„Die Kirmes ist für uns wieder absolut positiv verlaufen“, berichtet Dirk Kuntz, Geschäftsführer der Schützenbruderschaft, der gemeinsam mit dem engagierten Team der Bardenberger Maijungen die Sommerkirmes und das Schützenfest mit insgesamt drei Kaiserschießen organisierte. Die Schießwettbewerbe starteten mit dem Ehrenschießen der Schützenfrauen. Anne Dükers landete mit dem 99. Schuss einen Volltreffer. Damit gewann sie zum vierten Mal diesen Wettbewerb. Die Ermittlung des Ortskönigs folgte in den Abendstunden. Mit dem 144. Schuss stand der Sieger fest: Ralf Simons ist neuer Bardenberger Ortskönig. Insgesamt 44 Bardenberger nahmen an dem Wettbewerb teil.

Derweil trafen sich die vielen Jungenspiel- und Schützenfreunde im Festzelt zur Kirmesparty des Fördererkreises der Bruderschaft mit „DJ Andreas Mann“. Beim ersten Festzug wurden Pritschenmeister Sven Clermont und das noch amtierende Königspaar Wilhelm und Ute Kuntz abgeholt, bevor im Festzelt mit der Top-Band „Wheels“ und DJ Mitch wieder so richtig die Post abging. Herzlich willkommen geheißen wurde an diesem Abend auch der Beigeordnete Roger Nießen.

Früh aufstehen war am Kirmessonntag angesagt: Dafür sorgte um 6 Uhr das Trommler- und Pfeiferkorps Bardenberg. Nach der Festmesse, zelebriert von Pfarrer Rainer Gattys und Diakon Michael, und einer kurzen Verschnaufpause holten Schützen und Jungenspiel ihre Repräsentanten, das Maikönigspaar Kerstin Voß und Tim Dressen sowie das Königspaar Wilhelm und Ute Kuntz ab, bevor der große Festzug durch die Straßen Bardenbergs zog. Nicht fehlen durften natürlich die Einradfahrer und das sehr starke Jungenspiel Bardenberg, das sich über die Begleitung der Gastjungenspiele aus Niederbardenberg, Markt-Preck, Morsbach, Schweilbach und Euchen sehr freute. Bezirkskönig Egon Donath (Weiden) und Bezirksprinz Dennis Gülpen (Morsbach) waren zu Gast bei den Bardenberger St. Sebastianus Schützen.

Mit den Ehrenschüssen von Diakon Michael Lang, Bürgermeister Arno Nelles, Bezirksbundesmeister Karl-Josef Offermanns und dem Bezirkskönig und Bezirksprinz begann der mit Spannung erwartete Kaiservogelschuss. Noch lange ließen die Schützen ihren neuen Kaiser Wilhelm Kuntz hochleben.

„König der Könige“ wurde mit dem 141. Schuss Dennis Gülpen. Gefeiert wurde auch Schülerprinz Lukas Jansen, der bereits letzte Woche mit dem 261. Schuss diese Würde errang. Am Abend feierte man noch lange im Festzelt, wo AWJ-Chef Hans Maaßen die Grüße aller Würselener Jungenspiele übermittelte.

Zu den Höhepunkten am Kirmesmontag zählte neben dem Frühschoppen und dem Festzug mit Abholung des Maiknechtspaares Isabelle Engels und Sebastian Gülpen der traditionelle Dorfabend mit der Band „Fahrerflucht“.

Zuvor absolvierten die Schützen noch zwei „Kaiser“-Wettbewerbe: Mit dem 122. Schuss wurde Barthel Kolberg zum ersten Mal Ehrenkönig. Beim Kaiser-Ehrenschießen des Fördererkreises mit 31 Teilnehmern siegte Thomas Nacken (189. Schuss).

(ro)