Würselen: Würselener Wehr zum Jahreswechsel sechsmal gefordert

Würselen: Würselener Wehr zum Jahreswechsel sechsmal gefordert

Zu insgesamt sechs Einsätzen musste die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Würselen zum Jahreswechsel ausrücken. Gegen 15 Uhr an Silvester wurde zunächst in der Nähe des Sportplatzes Euchen eine unklare Rauchentwicklung gemeldet.

Es stellte sich heraus, dass dort unter Aufsicht Gartenabfälle verbrannt wurden. Nur wenige Minuten später rückte die hauptamtliche Wache zu einem Feuereinsatz an der Straße „Zum Holzweg“ in Broichweiden aus. Dort brannte ein ausgehöhlter Baum auf einer Länge von sieben Metern. Mit Hilfe der Drehleiter wurden die Flammen gelöscht.

Eine Stunde vor Mitternacht löste die automatische Brandmeldeanlage in einem Unternehmen in Linden-Neusen aus und rief die Kräfte des ehrenamtlichen Löschzuges Broichweiden und der Hauptwache auf den Plan. „Glücklicherweise“, so Wehrsprecher Ralf Jüsgens, „handelte es sich um einen Fehlalarm.“

Um 3.45 Uhr an Neujahr wurde an der Droste-Hülshoff-Straße in Broichweiden ein in voller Ausdehnung brennendes Auto gemeldet. Die hauptamtliche Wache löschte das Fahrzeug ab. Auch die Polizei war vor Ort und hat eine Anzeige aufgenommen, wie die Leitstelle auf Anfrage unserer Zeitung mitteilt.

Auslaufende Betriebsstoffe aus einem demolierten Motorroller an der Schweilbacher Straße sorgten für einen weiteren Einsatz der Feuerwache gegen 8.40 Uhr. Mit Bindemittel wurde die Verunreinigung abgestreut.

Bei einer gemeldeten Kraftstoffspur auf der Stolberger Straße um 11.10 Uhr brauchte die Wehr nicht tätig zu werden, da diese bereits ausgetrocknet war und somit keine Gefahr mehr darstellte.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung