Würselen: Würselener Kanarienzüchter stolz auf Vize-Weltmeister-Titel

Würselen: Würselener Kanarienzüchter stolz auf Vize-Weltmeister-Titel

Die Kanarienzucht war und ist seit fünf Jahrzehnten sein Leben. Die Rede ist von Edmund Neuhs. Seinen bisher größten Erfolg hat er jetzt auf der 63. Mondial in Hertogenbosch (Niederlande) im dritten Anlauf errungen. Von dort kehrte er als Vize-Weltmeister in der Rasse „Positur“, auf die er sich in den letzten Jahren spezialisiert hat, nach Hause an die Aachener Straße 20 in Würselen zurück.

Weltmeister wurde in der 96-köpfigen Konkurrenz ein belgischer Züchter. Ausgestellt waren auf der WM 2015 zwei Tage lang 23.400 Kanarien in vielen Rassen aus aller Herren Länder. Das erste Mal hatte Edmund Neuhs auf der Weltmeisterschaft 2004 in Lausanne (Schweiz) seine Kanarienvögel ins Rennen geschickt. Zehn Jahre später hatte er wieder das „Material“, um bei der WM in Hasselt (Belgien) starten zu können. Doch auch bei ihr wollte sich der ersehnte Erfolg nicht einstellen.

Vor 50 Jahren hatte Edmund Neuhs den Verein „Kanaria“ Aachen mitgegründet. Später gehörte er über Jahre dem Verein „Kanaria“ in seiner Heimstadt Würselen an.

Heute wird der vereinslose national, aber auch international bekannte Züchter, der 2010 und 2012 deutscher Meister wurde, immer wieder zu Wettbewerben eingeladen. So stellte er seit Oktober 2014 bereits achtmal mit Erfolg aus. „Die Krönung ist der Vize-Weltmeister!“ präsentiert er seine silberne Medaille und die dazu gehörende Urkunde Freude strahlend und mit stolz geschwellter Brust.

Insgesamt zählt seine derzeitige Zucht 120 Positurvögel in seiner Voliere im Garten an der Grevenberger Straße. In der Hoffnung, dass sich auch in Zukunft „brauchbares Material“ für weitere Erfolge einstellen wird, wird der 74-jährige Züchter nicht müde, Positure zu züchten. Nach dem aktuellen großen Erfolg träumt Neuhs im Geheimen noch von dem ganz großen Wurf — bei einer Weltmeisterschaft.

(ehg)