Würselen: CDU läuft sich für den Wahlkampf warm

Wahlkampf : Würselens CDU läuft sich warm

Die CDU erhöht in Sachen Sportstättenkonzept Broichweiden den Druck. „Die Umsetzung des Sportkonzepts hat für uns oberste Priorität, und wir werden nicht müde, in Rat und Verwaltung darauf zu drängen“, erklärte Guido Benend, Vorsitzender der CDU in Broichweiden, im Rahmen einer offenen Sitzung seines Ortsverbands, an der auch Vertreter der Vereine teilnahmen.

Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die die CDU später verschickte.

Das erwähnte Konzept wurde von den örtlichen Vereinen selbst erarbeitet und durch den Stadtrat beschlossen. Allein: Hinsichtlich der Umsetzung liegt noch nichts Greifbares vor, was eine gewisse Ungeduld bei den Vereinen nach sich zieht. Sie werden nicht müde, bei jeder sich bietenden Gelegenheit an ihr Konzept zu erinnern.

Gelegen kommt den Vereinen selbstredend, dass der Wahlkampf allmählich ins Rollen kommt und die Parteien das Thema aufgreifen. Erst vergangene Woche hatten SPD und FDP, die den Wahlkampf gemeinsam bestreiten wollen, das Sportstättenkonzept als eines ihrer zentralen Themen genannt, die sie bis zur Kommunalwahl, die in ziemlich genau einem Jahr ansteht, vorantreiben wollen.

An der Sitzung der Broichweidener CDU nahm auch Roger Nießen teil, der als Beigeordneter zum Verwaltungsvorstand zählt und bereits mit der Planung der Sportstätten im Drischfeld und an der Kauseneichsgasse betraut gewesen ist. Nießen kündigte als nächsten Schritt ein Gespräch zwischen Verwaltung, Vereinen und Lärmschutzgutachter an, um den Prozess zu beschleunigen.

Nießen gilt als Anwärter auf die Bürgermeisterkandidatur für die CDU. Stadtverbandsvorsitzender Peter Havertz hatte zwar jüngst angekündigt, dass die CDU ihren Kandidaten voraussichtlich erst im Herbst ernennen wird. Dass Nießen nun in dem beschriebenen Zusammenhang auftrat und die CDU dazu anschließend eine Pressemitteilung verschickte, kann aber durchaus ein Hinweis darauf sein, dass er allmählich in Position gebracht werden soll.

Zusätzlich verschickte die CDU eine weitere Pressemitteilung, in der es um einen Besuch im Stadtwald ging, wo sich einige Funktionäre von Förster Marco Lacks über den anhaltenden Borkenkäferbefall, die niedrigen Holzpreise und die Situation des Waldes an sich aufklären ließ. Auch an diesem Termin nahm Beigeordneter Nießen teil. (jpm)

(jpm)