Würselen: 5500 Quadratmeter Praxisfläche sind entstanden

Am Rhein-Maas-Klinikum : 5500 Quadratmeter Praxisfläche sind entstanden

Vor fünf Jahren hat der Herzogenrather Immobilieninvestor Albert Beginen eine Fläche nahe des Rhein-Maas-Klinikums erworben, auf der sich das ehemalige Schwesternwohnheim befand.

Sein Plan: zwei neue Gebäude an diesem medizinischen Knotenpunkt zu errichten. Auf dem freien Teil des Grundstücks entstand ein Neubau, der nun fertig und voll vermietet ist. Das ehemalige Schwesternwohnheim, ein siebengeschossiges Gebäude, ließ er „halb wegschneiden“, wie er sagt, um es dann größer neu aufzubauen. Daraus wurde ein achtstöckiger Komplex, den nunmehr der rote Richtkranz ziert. Viele Einheiten sind bereits vermietet, noch zwei Geschosse sowie die geplante Apotheke und das Restaurant suchen Mieter beziehungsweise Pächter.

„Wir haben hier jetzt einen Augenarzt, einen Internisten, eine Intensivpflege und vieles mehr auf insgesamt 5500 Quadratmeter Praxenfläche“, erläutert Beginen. 17 Millionen Euro hat er investiert, behält einen eigenen Trakt für sich. Seine Motivation, als er das Grundstück kaufte: die Nähe zum Rhein-Maas-Klinikum mit der Möglichkeit, medizinische Versorgungslücken zu schließen.

Eine Tages- und Intensivpflege stehen zur Verfügung, zum Beispiel für die Lungenklinikpatienten, die im Rhein-Maas-Klinikum behandelt werden. Zahnärzte, Orthopädie – die beiden Praxisgebäude beherbergen viele Spezialisten, die teils im Klinikum nicht vorhanden sind.

Herausforderung für alle

Albert Beginen schilderte in seiner Ansprache beim Richtfest, dass dieser Bau auch für ihn als versierten Immobilienexperten eine Herausforderung gewesen sei. „Wir mussten sogar das Luftfahrtbundesamt involvieren.“ Doch letztlich hat er es geschafft.

Bürgermeister Arno Nelles sprach in seiner Rede von der hohen medizinischen Kompetenz, die bereits heute und zukünftig in den Praxengebäuden vertreten sei und das Klinikum ergänze. Er versprach: „Wir als Stadt können nun noch etwas tun und die Parkplatzsuche, die Erreichbarkeit verbessern.“

(ust)
Mehr von Aachener Zeitung