Stadtmeisterschaft Würselen: Teutonia Weiden gewinnt den Pokal

Stadtmeisterschaft : Teutonia Weiden gewinnt den Würselener Stadtpokal

Die Würselener Fußball-Stadtmeisterschaft wurde mit dem Anstoß vor einer großen Zuschauerkulisse von der 2. Vorsitzenden des Stadtsportverbandes, Silivia Kapfhammer, im Beisein des 1. Vorsitzenden von Teutonia Weiden Peter Pütz eröffnet.

Sechs Mannschaften spielten an fünf Spieltagen in zwei Gruppen um den Titel des Stadtmeisters. Im Eröffnungsspiel besiegte die Teutonia die SG Pley mit 3:0, danach folgte ebenso ein 3:0 Sieg von VfR Würselen über SC Sparta Bardenberg. Der zweite Spieltag begann mit einem 1:1 zwischen SC Sparta Bardenberg und VFR Linden Neusen. Rhenania Würselen war der Favoritenrolle mit einem 4:0 gegen zehn Spieler der SG Pley gerecht geworden.

Somit war schon klar, dass Teutonia Weiden und Rhenania Würselen ins Halbfinale einziehen würden. Es musste im Spiel der beiden Mannschaften gegeneinander nur noch der Gruppensieger ermittelt werden.

Mit einem Tor mehr auf dem Konto wurde Rhenania nach dem 1:1 Gruppensieger.

In der zweiten Gruppe war noch etwas Spannung vorgegeben. VfR Würselen trat gegen den VfR Linden Neusen an und gewann 2:0. Durch dieses Ergebnis war VfR Linden Neusen ein Tor besser als SC Sparta Bardenberg und zog als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein. Gegner war hier Rhenania Würselen. VfR Würselen und Teutonia Weiden spielten das zweite Halbfinale aus.

VfR Linden-Neusen nutzte in der 1. Halbzeit seine Chancen nicht konsequent aus. Dies rächte sich in der 2. Halbzeit, so dass Rhenania Würselen mit 3:0 die Oberhand behielt. Im 2. Halbfinale überzeugte Teutonia Weiden mit einem verdienten 3:0 gegen den Liga-Konkurrenten VfR Würselen.

Das Spiel um den 3. Platz gewann der VfR Linden Neusen bei strömendem Regen mit 3:0 gegen VFR Würselen. Das Finale war ebenso eine klare Angelegenheit für Teutonia Weiden, die das Spiel mit 4:0 gegen Rhenania Würselen gewannen.

Leider war am Finaltag der Zuschauerzuspruch durch die gleichzeitig stattfandenen Pokalspiele nicht mehr so groß wie an den Vortagen. Bei der Siegerehrung dankte Gerd Schicke der Sparkasse Aachen, vertreten durch den Geschäftsstellenleiter Leo Jansen für die Geldpreise.

An die Stadt Würselen appellierend bat er, die Spielfeldumrandungen wieder in Ordnung zu bringen, damit die Bandenwerbung wieder befestigt werden könne.

Leo Jansen und Bürgermeister Nelles dankten der Teutonia für die gute Ausrichtung der Stadtmeisterschaft. Friedhelm Pongs vom Stadtsportverband überbrachte Grüße vom erkrankten Vorsitzenden Günter Kuckelkorn. Der Ehrenvorsitzende vom SSV Würselen Peter Mommertz nahm die Siegerehrung vor. Er brachte den Vorschlag, die Stadtmeisterschaften demnächst früher in den Ferien zu veranstalten, damit man mit dem Kreispokal nicht in Konflikt gerät. Zum Schluss erwähnte Gerd Schicke noch ein Novum bei der Stadtmeisterschaft, nämlich zum vierten Mal in Folge hat Teutonia, Halle und Feld mit eingerechnet, die Stadtmeisterschaft errungen.

Die Stadtmeisterschaft der Reservemannschaften – hier ist Veranstalter und Ausrichter Teutonia Weiden – gewann VfR Linden-Neusen punktgleich – jedoch aufgrund des besseren Torverhältnisses – vor Teutonia Weiden II und Rhenania Würselen II. Beide erstplazierten Mannschaften blieben während des Turniers ohne Niederlage. Der von der Teutonia gesponserte Pokal wurde von Gerd Schicke überreicht.

Teutonia Weiden als vom Stadtsportverband beauftragter Ausrichter hatte sich zum 100-jährigen Vereinsjubiläum einiges einfallen lassen. Für den spielfreien Sonntag hatte Jürgen Wezel ein Elfmeterschießen für jedermann „Helden vom Punkt“ ausgeschrieben. Auch dieser Programmpunkt wurde gut angenommen. Alle Spiele konnten über Internet auf der Seite www.teutonia-weiden.de live verfolgt werden. Jetzt freut man sich auf die Jubiläums-Feierlichkeiten.

(ro)
Mehr von Aachener Zeitung