Kirmes in Bardenberg: Maijungen und Schützen setzen Ausrufezeichen

Kirmes in Bardenberg : Maijungen und Schützen setzen Ausrufezeichen

Die fünf nacheinander folgenden Kirmeswochenenden in Würselen neigen sich langsam zu Ende. Bevor die Jungenspiele Weiden und Nassau in den nächsten Tagen zum finalen Schlusspunkt rufen, setzten die Bardenberger Maijungen und die Schützen der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft 1678 Bardenberg bei der Schützenkirmes wieder ein großes Ausrufezeichen.

Im „Dörflein an der Wurm“ weiß man, wie Kirmes gefeiert wird. Und die vielen Bardenberger Vereine, Jungenspiel und Schützen, ziehen eindrucksvoll an einem Strang, und ganz Bardenberg ist fröhlich auf den Beinen und lässt die Spielspitze und die Schützenmajestäten auf dem Alten Schulhof „Am Kaiser“ nicht nur einmal hochleben. Dirk Kuntz, Geschäftsführer der Schützenbruderschaft, zieht jedenfalls wieder eine mehr als positive Bilanz der viertägigen Veranstaltung. Es habe wieder alles gepasst, im Festzelt herrschte beste Kirmeslaune. Die Schützen durften sich bei den Wettbewerben über viele Besucher freuen, ebenso die Maijungen, Maipärchen, Pritschenkinder und Radschläger

Das Kirmesfest 2019 startete mit dem Ehrenschießen der Schützenfrauen. Hier siegte Yessy Schulz zum ersten Mal. Mit dem 275. Schuss holte sie den Vogel von der Stange. Mit großer Spannung erwartet wurde die Ermittlung des neuen Ortskönigs mit 40 Teilnehmern. Hier präsentierte sich Steffen Huss mit dem 153. Schuss als äußerst zielsicher. Auf der Kirmesparty wurde danach noch lange gefeiert.

Die Trommeln und Trompeten kündigten den ersten gemeinsamen Festzug der Maijungen und Schützen an, bevor am Abend die „Wheels“ im Festzelt so richtig einheizten. Dabei ließen es sich die Schützen nicht nehmen, das Kaiserpaar Ute und Wilhelm Kuntz hochleben zu lassen. Ein großer Festzug mit einer Vielzahl von befreundeten Jungenspielen setzte sich am Kirmessonntagnachmittag zu Ehren der Bardenberger Spielspitze mit Maikönigin Charlotte Terkatz, Maikönig Sascha Kelleter, Maimagd Lena Lohbusch, Maiknecht Timo Deutz, 1. Pritschenmeister Sven Clermont und 2. Pritschenmeister Thomas Paniewski in Bewegung. Dabei durften die Radschläger und Einradfahrer des Bardenberger Jungenspiels natürlich nicht fehlen.

Als neuer König der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Bardenberg wurde Stefan Kaiser (3.v.li.) gefeiert. Wilhelm Kuntz, (mit roten Federn) der im letzten Jahr die Kaiserwürde erringen konnte, erhielt die neu angefertigte Kaiserkette überreicht. Foto: Wolfgang Sevenich

Mit Spannung erwartet wurde beim Königsvogelschuss, wer die Nachfolge des amtierenden Schützen-Kaisers Wilhelm Kuntz als König antreten wird. Es ist wieder ein „Kaiser“ – genauer gesagt Stefan Kaiser. Nach den Ehrenschüssen von Diakon Michael Lang, vom stellvertretenden Bürgermeister Winfried Hahn und Bezirksbundesmeister Karl-Josef Offermanns entwickelte sich ein äußerst spannender Wettbewerb. Nach dem 180. Schuss brach aber großer Jubel aus: Stefan Kaiser gelang ein Volltreffer und er errang zum ersten Mal die Königswürde. Damit hat Bardenberg wieder einen „Kaiser“.

Diakon Michael Lang segnete in der Kirche St. Peter und Paul die neuen Majestäten der Bruderschaft: Prinz Patrick Jantz, Schülerprinz Paul Brepols, König Stefan Kaiser und Kaiser Wilhelm Kuntz. Zur Segnung überreichte die Bruderschaft die neue Kaiserkette an Ehrenbrudermeister Wilhelm Kuntz. König der Könige wurde Kevin Koolen. Lange feierte man beim Schützenball auf dem Festzelt diesen ereignisreichen Tag.

Der letzte Tag startete mit der Ermittlung des Ehrenkönigs. Hier siegte Kurt Leisten mit dem 113. Schuss. 30 Teilnehmer verzeichnete das Ehrenschießen des Fördererkreises. Sieger wurde nach dem 239. Schuss Markus Ludwigs. Der Wettbewerb wurde am Ende sehr spannend, da der Vogel in der Mitte auseinandergebrach und man noch einige Zeit brauchte, um auch die zweite Hälfte von der Stange zu holen. Im Zelt feierten Schützen und Jungenspiel noch lange einen schönen Kirmesausklang mit „UpLoad“.

(ro)

(ro)
Mehr von Aachener Zeitung