Heimatverein Bardenberg installiert neue Hinweistafeln

Neue Geschichts-Hinweistafeln : Heimatverein greift alte Tradition wieder auf

Unter dem früheren, langjährigen Vorsitzenden Karl Havers hatte der Bardenberger Heimatverein nicht nur einen richtigen Aufschwung erlebt, er „spendierte“ auch zahlreichen historischen Gebäuden im „Dörflein an der Wurm“ schmucke Hinweistafeln.

Darauf steht jeweils ein kurzer Abriss der Geschichte des Hauses beziehungsweise der Stätte. Rund 20 dieser Hinweisschilder sind angebracht worden, allerdings schlief diese geschichtsbildende Maßnahme in der Ära nach Karl Havers etwas ein. Inzwischen ist der Sohn von Karl Havers, Thomas Havers, Vorsitzender und treibende Kraft im Bardenberger Heimatverein, und er erweckte die öffentliche Darstellung historischer Stätten in Bardenberg wieder zum Leben.

Als erste neue Hinweistafel – weitere sollen noch folgen – wurde nach einem Beschluss des Vorstandes jetzt eine solche an der Stelle errichtet, wo in früheren Jahren die Grube Ath stand und in Spitzenzeiten immerhin über 300 Menschen Arbeit bot. Peter Esklavon stellte dazu ein „Stück Land“ zur Verfügung, Markus Havers und Stefan Breuer produzierten ein schmuckes Schild und den passenden Ständer, den jetzt Stefan Breuer mit tatkräftiger Hilfe von Vorstandsmitglied Peter Claßen an der Ath installierte. Thomas Havers: „Auf diese Weise können wir nicht nur unseren Bardenberger Mitbürgern sondern auch allen Besuchern unser schönes Dorf und seine immerhin inzwischen schon 1152-jährige Geschichte anschaulich näherbringen.“ Zur Geschichte der Grube Ath heißt es auf dem Hinweisschild: „Auf dem umliegenden Areal befand sich die Ath, neben der Furth die bedeutendste Kohlengrube Bardenbergs. Die älteste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1667. Von der Handförderung bis zum Einsatz der Dampfmaschine, den einer dokumentierten Belegschaft zwischen drei und 314 Bergleuten, einer stark schwankenden und maximal circa 40.000 Tonnen Kohle pro Jahr betragenden Fördermenge sowie einer Vielzahl von schweren Unglücken, erlebte die Ath bis zu ihrer Schließung im Jahre 1879 eine bewegte und für Bardenberg bedeutsame Geschichtsepoche.“

(da)
Mehr von Aachener Zeitung