Ehrenamtsabend 2019 auf Burg Wilhelmstein in Würselen

Burg Wilhelmstein : „Wöschelter Düvel“-Medaille an sieben Würselener verliehen

Mit dem Ehrenamtsabend, zu dem die Stadt Würselen über 500 engagierte Menschen eingeladen hatte, die sich in ihrer Freizeit unentgeltlich für das Gemeinwohl einsetzen, startete die Freilichtbühne Burg Wilhelmstein in die Saison 2019.

Sieben Menschen aus Würselen wurden mit der Ehrenmedaille „Wöschelter Düvel“ ausgezeichnet, verbunden mit dem Eintrag in das Goldene Buch. „Wir möchten ihnen Dankeschön sagen für all das, was sie tun für die Gesellschaft in den 240 Vereinen in Würselen“, sagte Stadtpressesprecher Bernd Schaffrath, der den unterhaltsamen und kurzweiligen Abend moderierte.

Ein herzlicher Gruß galt Bürgermeister Arno Nelles und seinen Stellvertretern Winfried Hahn und Hans-Josef Bülles. „Unzählige Stunden werden im Ehrenamt geleistet, wenn wir das Ehrenamt nicht hätten, würde die wichtigste Stütze, unser Rückgrat in der Gesellschaft fehlen“, betonte Nelles, verbunden mit einer großen Bitte an die vielen Aktiven, die sich in ihrer Freizeit für andere engagieren: „Machen sie weiter so!“

Das Team von Bernd Schaffrath hat sich für diesen Abend wieder einige Überraschungen einfallen lassen, wozu vor allem die „Welturaufführung“ einer besonderen Videoshow zählte. Die „Höhner“ haben ihr Lied „Die stillen Helden“ den Ehrenamtlern gewidmet. Das Team von Bernd Schaffrath hat unter Mithilfe der KG Au Ülle einen kleinen Film zahlreichen Bildern aus den Würselener Vereinen zusammengebaut, der auf der Burg Wilhelmstein eine Premiere erlebte, mit einem Grußwort von Henning Krautmacher. Im Namen der „Höhner“ gratulierte er allen Ehrenamtler „us Wöschele“ herzlich.

Bernd Schaffrath stellte in muntereren Interviews die neuen Träger der Ehrenamtsmedaille vor. Nadine Dautzenberg engagiert sich seit zwei Jahrzehnten ehrenamtlich im Weidener Jungenspiel. Schaffrath: „1998 wurde sie in den Vorstand berufen. Dort bekleidete sie gleich eine Position in der Spielspitze“. Besonders geprägt habe sich das Jahr, als sie Maikönigin war, betonte Nadine Dautzenberg, der „Zusammenhalt im Jungenspiel ist super!“.

Bernd Kalz betätigt sich seit vielen Jahren und zahlreichen Vereinen. Bernd Schaffrath: „1983 trat er dem Königsspiel Morsbach bei und übernahm dort im Jahr 2000 das Amt des Geschäftsführers von Wolfgang Klein, dem Vater von Torben“. So gibt es enge Beziehungen zu Torben Klein, der sich bei Ehrenamtsabend übrigens unentgeltlich als Künstler im Programm einbrachte. Bernd Kalz ist außerdem Ehrenmitglied der Fahnenschwenker und gehört seit 2003 der KG Au Ülle an, in der er heute als Veranstaltungswart und Bühnenbaumeister tätig ist.

Ingo Pfennings aus Bardenberg war und ist in vielen Vereinen aktiv tätig, wusste Schaffrath zu berichten: in der KG Jeel Puete (die 2005 aufgelöst wurde) war er Kinderprinz 1985/86 von Bardenberg und Würselen, 1992 und 1993 kam er ins Männerballett, 1994 und 1995 Tanzpaar mit Simone Geldner und in der Showtanzgruppe. Seit 2001 ist er in der 1. Bardenberger Prinzengarde aktiv, im zehnten Jahr als Kommandant. In der Session 2002/2003 war er Prinz im Bardenberger Dreigestirn. Außerdem engagiert sich Ingo Pfennings im Trommler- und Pfeiferkorps Bardenberg, im Bardenberger Jungenspiel und im Löschzug Bardenberg sowie bei den St.-Hubertus-Bogenschützen.

Georg Keller ist seit 1994 Mitglied im Löschzug Würselen der Freiwilligen Feuerwehr. Schaffrath: „Er war mit 40 Jahren ein sogenannter „Quereinsteiger“. Ihm liegen besonders am Herzen die Werbung für die Feuerwehrarbeit in seiner Heimatstadt, sein besonderes Interesse gilt den historischen Feuerwehrfahrzeugen. So gründete er 2004 „euroBOS“, Förderverein Erlebniswelt der euregionalen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.

Wilhelm Schevardo engagiert er sich für das Friedensdorf Oberhausen, das sich für die medizinische Behandlung von Kindern aus Krisenregionen in Deutschland einsetzt. „Die Sachspenden holt er häufig mit seinem eigenem PKW ab, organisiert den Transport durch Sponsoren und hilft beim Beladen. 38 Transporte konnten so bislang vorgenommen werden“, berichtet Schaffrath.

Dr. Bernd Wenn gründete im Juni 2006 den Verein „Wir in Würselen e.V. – für Kinder und Jugendliche“ und wurde dessen erster Vorsitzender. In diesem Jahr möchte er das Amt in jüngere Hände legen. Urlaubsbedingt konnte Christel Schmitz nicht an der Ehrung teilnehmen. In der Session 1999/2000 war Mitglied im Hofstaat von Prinzessin Petra I.“ Seit vielen Jahren engagiert sie sich in der KG Hölze Päed.

Das Team von Bernd Schaffrath präsentierte auf der Burg wieder drei Künstler, die sich unentgeltlich der guten Sache stellten und mitwirkten: der Kinder- und Jugendmusikkreis St. Pius X. unter der Leitung von Helga Eißler-Thoma, Capoeira Aachen und Torben Klein, der die Burg zum Abschluss rockte.

(ro)
Mehr von Aachener Zeitung