"De Höhner" auf Burg Wilhelmstein in Würselen 2019

Burg Wilhelmstein : „De Höhner“ haben bei der KG „Au Ülle“ ein Heimspiel

Bereits kurz nach den letztjährigen Sommerferien meldete die Karnevalsgesellschaft „Au Ülle“ Würselen: „Höhner-Konzert 2019 ausverkauft!“.

Diesmal dürfte es nicht anders sein, denn wer die muntere Kölner Truppe „De Höhner“ mit Bandleader Henning Krautmacher sowie Micki Schläger, Jens Streifling, Heiko Braun, Hannes Schöner und Joost Vergoossen im herrlichen Freilichtrund von Burg Wilhelmstein wieder live erlebt hat – der möchte garantiert wiederkommen.

Bereits zum 21. Mal präsentierten die Senatoren der KG „Au Ülle" die „Höhner“ auf der Freilichtbühne in Bardenberg – und wieder waren die Sitz- und Stehplatzränge der Open-Air-Bühne am Rande des Wurmtals wieder komplett gefüllt. Dies natürlich sehr zur Freude von Ülle-Senatspräsident Norbert Güldenberg, Ülle-Präsident Achim Mallmann und dem ganzen Team der KG „Au Ülle“, denn mit der Kölner Formation verbindet die „Lila-Eulen“ mittlerweile eine langjährige echte und tiefe Freundschaft.

In der vergangenen Session würdigte die Gesellschaft vor allem die herausragenden Verdienste der „Höhner“ im sozialen Bereich mit der Verleihung des Sonderordens Närrischer Grenzlandschild. „Die Höhner schaffen durch die Musik etwas Einzigartiges. Ihre Lieder sind über Generationen und Ortsgrenzen hinweg bekannt, werden gespielt und gesungen. Sie bilden ein verbindendes Element zwischen den Menschen“, sagte Norbert Güldenberg damals bei der Gala-Veranstaltung. Die Höhner bezögen immer klar Stellung, „wenn es um Toleranz und gegen Ausgrenzung sowie für mehr soziale Gerechtigkeit und gegen Rassismus geht“, so Güldenberg.

Dies bestätigte sich zum wiederholten Mal in Bardenberg. Die Gruppe, im Jahr 1972 mit dem Namen „Ne Höhnerhoff“ gegründet und in der Session 1975/1976 auf „De Höhner“ umbenannt, ist mit ihrer „kölschen Musik“ aktueller und populärer denn je. Schon nach einer Minute war die Stimmung auf der Burg auf dem Höhepunkt – und da blieb sie auch fast drei Stunden lang! Laut Aussage der „Höhner“ zählt dieses Konzert auf Burg Wilhelmstein wie immer zu einem der Highlights in ihrem Tourneekalender. Weil die „Höhner“ ja seit der Verleihung des Sonderordens auch Ülle-Senatoren sind, schlug der bestens aufgelegte Henning Krautmacher eine Änderung des Namens in „Au Höhner“ vor.

Viele Lieder des aktuellen Albums „Wir sind für die Liebe gemacht“, aber auch ganz zahlreiche altbekannte Lieder wurden gespielt, unter anderen auch das großartige Lied aus dem Jahr 1990 „Karussells un bunte Büdcher“.

Am Ende stand die ganze Burg förmlich Kopf und die Höhner durften erst nach drei Zugaben die Bühne verlassen. Natürlich erst, nachdem Achim Mallmann den Konzerttermin für das kommende Jahr bekannt gegeben hatte: Am 25. Juni 2020 werden die Höhner wieder auf der Freilichtbühne zu Gast sein!

(ro)
Mehr von Aachener Zeitung