Würselen: Würselen startet eine Hundezählung

Würselen: Würselen startet eine Hundezählung

In Würselen wird in diesen Tagen die Zahl der angemeldeten Hunde überprüft. Hierzu wurde ein externer Dienstleister, die in Düren ansässige Firma Springer Kommunale Dienste GmbH, beauftragt.

Während die überwiegende Anzahl der Hundehalter ihre Tiere ordnungsgemäß anmelde, würden immer wieder Tierhalter ermittelt, die die Steuerpflicht umgehen, erklärt die Stadtverwaltung. Unversteuerte Hunde führten aber zu erheblichen Steuerausfällen und zu einer ungerechten Verteilung der Steuerlast. Neben der Erzielung von Mehreinnahmen erfolge die Hundebestandsaufnahme daher in erster Linie aus Gründen der Steuergerechtigkeit.

Die Mitarbeiter der Firma sind mit einem von der Stadt Würselen ausgestellten Ausweis ausgestattet, der auf Verlangen vorzuzeigen ist. Sie sind montags bis freitags von 10 Uhr bis 20 Uhr und samstags von 9 Uhr bis 17 Uhr im Einsatz, suchen systematisch alle Haushalte in Würselen auf und führen die Befragung an der Wohnungs-, Haus-, Grundstückstür durch.

Die Mitarbeiter werden die Wohnungen nicht betreten. Sofern ein Hund gehalten wird, sind die Betroffenen verpflichtet, den Beauftragten der Stadt auf Nachfrage Auskunft über die auf dem Grundstück, im Haushalt oder Betrieb gehaltenen Hunde und deren Halter zu erteilen.

Die Außendienstmitarbeiter der Firma haben keinerlei Informationen darüber, wer bereits Hundesteuer bezahlt und sind nicht befugt, Auskünfte zum Steuerverfahren zu erteilen, sondern haben fragende Bürger an die Hundesteuerstelle der Stadt zu verweisen. Bei Bedarf kann ein Informationsblatt der Stadtverwaltung, das notwendige Informationen zur Hundesteuer und zur Anmeldung eines Hundes enthält, ausgehändigt werden.

Alle Hundehalter, die ihren Hund bisher nicht angemeldet haben, werden nachdrücklich aufgefordert, ihrer Meldepflicht unverzüglich nachzukommen. Falls nicht gemeldete Hunde festgestellt werden, müssen die betroffenen Hundehalter mit einer rückwirkenden Steuerfestsetzung rechnen. Zudem können Geldbußen bis zu 5000 Euro verhängt werden. Außerdem sollten alle Hundehalter darauf achten, dass ihr Hund außerhalb des Hauses oder des umzäunten friedeten Grundstücks seine gültige und gut sichtbare Steuermarke trägt.

Für einen Hund wird eine Jahressteuer von 100 Euro erhoben. Bei zwei Hunden sind jeweils 140 Euro zu zahlen, bei drei und mehr Hunden jeweils 170 Euro. Für einen gefährlichen Hund sind 720 Euro, für zwei gefährliche Hunde jeweils 960 Euro und bei Haltung von drei oder mehr gefährlichen Hunden jeweils 1152 Euro zu entrichten. Derzeit sind in Würselen rund 2500 Hunde registriert.

Wo sind Anmeldeformulare erhältlich? Anmeldeformulare gibt es im Foyer des Rathauses oder im Bürgerportal unter: https://buergerportal.wuerselen.de, Stichwort „Hundesteuer“. Sprech- und Öffnungszeiten des Rathauses der Stadt Würselen, Morlaixplatz 1, Fachdienst 2.2, Zimmer 215: montags bis freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr und donnerstags von 14 Uhr bis 17.30 Uhr; Ansprechpartnerin ist Frau Wirtz, 02405/67-331.

Wie erfolgt die Anmeldung? Das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular muss an den Fachdienst 2.2 Steuern, Abgaben und Vollstreckung zurückgeschickt werden. Fragen zur Hundesteuer werden unter 02405/67-331 oder -549 beantwortet.

Ab wann ist der Hund anzumelden? Der Hund ist zwei Wochen nach Aufnahme mit Angabe der Hunderasse anzumelden.

Wie ist das weitere Verfahren nach Abgabe des Anmeldeformulars? Dem Steuerpflichtigen werden der Steuerbescheid und die Hundesteuermarke zugesandt. Steuerbescheide werden danach nur noch bei Veränderungen in der Hundehaltung versendet, das heißt es gibt keine wiederkehrenden Jahresbescheide mehr.

Wann ist der Zahltermin für die Hundesteuer? Die Hundesteuer wird für das laufende Jahr zum 1. Juli fällig. Festsetzungen nach dem 1. Juli des laufenden Jahres beziehungsweise. Nachveranlagungen für Vorjahre werden einen Monat nach Zugehen des Festsetzungsbescheides fällig. Die Stadt Würselen empfiehlt allen Steuerpflichtigen, eine Einzugsermächtigung zu erteilen.

Mehr von Aachener Zeitung