Würselen: Sprinter-Diebstahlserie, laufende Nummer 27

Polizei warnt : Sprinter-Diebstahlserie, laufende Nummer 27

Zunächst mal war da Verunsicherung. Ob schon einer der Kollegen weggefahren war? Der Sprinter stand jedenfalls nicht mehr da, wo er am Abend zuvor abgestellt worden war, in der Neustraße in Würselen.

Was wirklich geschehen war, war dann relativ schnell geklärt: Der Sprinter der Firma Bergrath & Siebert GbR, Typ 316 CDI, war gestohlen worden, und zwar in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch dieser Woche.

Die Täter sind unbekannt, aber zu vermuten ist, dass eine Bande dahintersteckt, die es gezielt auf Firmenfahrzeuge abgesehen hat – der Fall in der Neustraße wäre die laufende Nummer 27 seit Jahresbeginn in der Städteregion. Auch aus dem Kreis Heinsberg sind Fälle bekannt, sagt Polizeisprecher Paul Kemen, der Schwerpunkt liege aber eindeutig in der Städteregion und ganz besonders in den Nordkreiskommunen.

Die Polizei hatte schon Mitte März eine entsprechende Warnung herausgegeben. Die Ermittler nehmen an, dass es den Tätern weniger um die Fahrzeuge geht als um den Inhalt, den sie darin vermuten. Schließlich fahren Firmen häufig teures Gerät durch die Gegend – und lassen es nachts im Lieferwagen stehen. Die höchsten bislang entstandenen Schadenswerte liegen bei rund 100.000 Euro. „Klare Erkenntnis der Ermittler: Da sind Vollprofis am Werk, die Taten sind von langer Hand sorgfältig geplant und genau ausbaldowert“, so Paul Kemen.

Fünfstellige Eurobeträge

Auch bei der nunmehr betroffenen Würselener Firma hatten die Täter grundsätzlich einen guten Riecher. Das Unternehmen macht in Veranstaltungstechnik, und dementsprechend ist bei den Fahrten oft hochwertiges Gerät an Bord, das den Wert eines Sprinter leicht übersteigt, berichtet Geschäftsleiter Helmut Bergrath, beispielsweise Mischpulte, die fünfstellige Eurobeträge kosten. Was die vermutete Ladung betrifft, gingen die Diebe allerdings leer aus. Denn die Mitarbeiter der Firma räumen die Lieferwagen abends immer aus. Bis auf eine Rampe und ein bisschen Kleinkram war nichts darin.

(jpm)
Mehr von Aachener Zeitung