Würselen: Würselen ehrt die Weltrekord-Fahnenschwenker

Würselen: Würselen ehrt die Weltrekord-Fahnenschwenker

Zum ersten Mal seit seiner Wahl hatte Bürgermeister Arno Nelles die Amtskette angelegt. Der Grund: Er empfing 25 Weltrekordler der Fahnenschwenkergruppen Rot-Weiß Euchen und Bissen zur Eintragung ins Goldene Buch im Sitzungssaal im Rathaus.

Sie vertraten am 10. Oktober 2009 beim größten und höchsten Fahnenschwenkertreffen, das jemals stattfand, die Farben ihrer Heimatstadt. Sie zählten zu den 626 Fahnenschwenkern aus fünf Nationen, die auf dem Aletschgletscher auf 3500 Metern über dem Meeresspiegel im Berner Oberland (Schweiz) diesen Weltrekord aufstellten.

Dabei ließen sie sich weder vom Schneefall noch vom eisigen Wind beirren. Dazu der an den Rollstuhl gebundene Fan der Euchener Fahnenschwenker, Frank Zillkens: „Gefühlte 25 Grad unter Null, Windböen von 50 Stundenkilometern, starker Schnellfall und dann der Jubel nach dem Erfolg.” 193 Kinder aus der Region Interlaken präsentierten die Flaggen der Uno-Länder.

Arno Nelles gratulierte den Fahnenschwenkern aus Euchen und Bissen zu dem spektakulären Erfolg. Dabei war er sich ziemlich sicher, dass der aufgestellte Rekord so schnell nicht gebrochen werden wird. Auch für die Zukunft wünschte er den Fahnenschwenkern viel Spaß bei der Pflege des Brauchtums. Sein Dank galt den beiden Organisatoren des Unternehmens Weltrekord, Josef Offergeld (Euchen) und Hans-Josef Bülles (Bissen), die sich als Repräsentanten der Fahnenschwenkergruppen ins Goldene Buch eintrugen.

Mit dem Dank an die Stadt für diese besondere Geste der Anerkennung einer sportlichen Leistung verband Bülles den Wunsch, dass sie auch in Zukunft den „Spellsleuten” gut gesonnen sein möge. „Wir sind stolz, dass wir dabei sein durften”, gestand Josef Offergeld, anschließend „platt” gewesen zu sein. Man habe die dünne Luft in dieser Höhe unterschätzt.

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Würselener Jungenspiele, Hans Maassen, sprach den Teilnehmern beim Eintrag in das Goldene Buch ein großes Lob aus: „Wir sind sehr stolz auf Euch!”

Mehr von Aachener Zeitung