Wilder Müll an Brücke über Autobahn

Nach Protesten von Bürgern : Müll bei Linden-Neusen wird weggeräumt

Das wollte unser Leser Thomas Creutzburg nicht auf sich sitzen lassen: Der wilde Müll an der Autobahnbrücke Endstraße bei Linden-Neusen und auch anderen Übergängen liegt sehr wohl teilweise schon seit Monaten da, wenn nicht noch länger!

Er wirft der Stadt Würselen vor, nicht konsequent genug den Dreck wegzuräumen, auch nicht auf Hinweis. Dass der Fachdienst „Kommunale Dienstleistungsbetriebe Würselen“ (KDW) zuletzt dort im November im Einsatz gewesen sei, wie es seitens der Stadt Würselen hieß, mag zwar so gewesen sein, aber offenbar seien nur die Seitenstreifen der Straße, aber keinesfalls auch die Böschungen dort gereinigt worden, wiederholt der streitbare Creutzburg vor Ort.

Was wohl in den Säcken steckt?

Unterstützt wird er in seinen Aussagen von der Reiterin Astrid Bach aus Baesweiler, die in der Nähe ihr Pferd „Rinyo“ untergebracht hat und regelmäßig bei Linden-Neusen ausreitet. Von ihrer erhöhten Warte aus hat sie einen guten Überblick und kann auch die alten Autoreifen und grauen Müllsäcke gut erkennen, die an den Böschungen liegen. Das Ehepaar Josefine und Franz Bilden ist extra gekommen, um aus ihren eigenen Erfahrungen heraus die Aussagen zu bestätigen.

„Wer weiß, was da in den Säcken ist. Wenn jemand eine Leiche verstecken wollte, könnte er das hier machen. Die findet eh keiner, weil sich keiner drum kümmert“, sagt Creutzburg.

Ratsmitglied Theo Scherberich (UWG), von Creutzburg darauf angesprochen, hat seinerseits mit der Leitung des KDW gesprochen und gute Kunde mitgebracht: „Die KDW wird am Freitag (8. März, d. Red.) hier umfassend aufräumen.“ Aber er wirbt auch um Verständnis, dass die Mitarbeiter des Fachdienstes angesichts des großen Stadtgebiets nicht überall gleich intensiv den von verantwortungslosen Zeitgenossen weggekippten Müll einsammeln können. Aber zumindest den Hinweisen aus der Bevölkerung sollte entsprechend nachgegangen werden.

Auf Nachfrage unserer Zeitung verwies Stadtsprecher Bernd Schaffrath auf eine Mitteilung des KDW-Leiters Arnd Stolten an Creutzburg. Demnach teilte dieser unter anderem mit: „Ich habe mir die Situation vor Ort angeschaut und beschlossen, dass dort eine konzentrierte Reinigungsaktion durchgeführt wird, um einen annehmbaren Zustand wiederherzustellen. Wie lange dieser Zustand andauern wird, hängt dann von unseren Mitmenschen ab, die sämtliche Abfälle in der Natur entsorgen.“

 In der Tat soll am Freitag dort weiter „aufgeräumt“ werden, bestätigte Schaffrath. Zudem wies er auf die Möglichkeit für Bürger hin, die Stadt Würselen „rund um die Uhr und das ganze Jahr“ auf Probleme hinzuweisen: https://serviceportal.wuerselen.de, Stichwort: wilder Müll. Die KDW kann auch telefonisch informiert werden: 02405/41331-41.

Mehr von Aachener Zeitung