Sicherheit auf der Tagesordnung: Wie können Unternehmen sich schützen?

Sicherheit auf der Tagesordnung : Wie können Unternehmen sich schützen?

Ermittlungen durch die Polizei sind nur die eine Konsequenz, die ein aufsehenerregendes Verbrechen nach sich zieht. Ebenso zuverlässig wird die Frage aufgeworfen, wie ein solcher Vorfall sich in Zukunft verhindern lässt.

Für den Einbruch bei FEV gilt das in besonderer Weise. Viele der im Business Park Alsdorf-Hoengen angesiedelten Firmen sind dem High-Tech-Sektor zuzurechnen, und für den Rückschluss, dass sie beträchtliche Vermögenswerte in ihren Gebäuden herumstehen haben, braucht es kein Insiderwissen.

Gemeinsames Interesse

Der Geschäftsführer der Business Park Alsdorf GmbH, Marc Knisch, erklärte gestern, dass grundsätzlich jedes Unternehmen selbst für die Sicherheit seiner Gebäude und seines Eigentums Sorge zu tragen habe, sei es durch gesicherte Türen oder durch Videoüberwachung. Nachts seien auch Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes vor Ort unterwegs. Der Hoengener Business Park ist jedoch sehr weitläufig, von den Aktivitäten in den Morgenstunden des 7. Juli bekam der Sicherheitsdienst offenbar nichts mit. Den Einbruch in der Konrad-Zuse-Straße werde er nun aber zum Anlass nehmen, das Thema Sicherheit beim nächsten „Unternehmerdialog“ auf die Tagesordnung zu setzen, sagte Knisch. „Viele der Unternehmen haben teure Waren und Gerätschaften in ihren Hallen.“ Da deren Sicherheit ein gemeinsames Interesse sei, stelle sich die Frage, ob „man da nicht gemeinsam mehr machen kann“. Knisch kündigte an, bei der Polizei anzufragen, ob sie einen Experten entsendet.

60 Vertreter bei erstem Termin

Neben dem Standort Hoengen fallen auch die Gewerbegebiete Schaufenberg und Annapark in die Zuständigkeit der Business Park Alsdorf GmbH. Knisch hat die Geschäftsführung vor knapp einem Jahr angetreten, der „Unternehmerdialog“ fand diesen Sommer erstmals statt. Bei der ersten Auflage waren circa 60 Vertreter aus den Gewerbegebieten dabei, doch mittelfristig sollen auch die Geschäftsleute aus den Ortslagen eingeladen werden.

(jpm)
Mehr von Aachener Zeitung