Werke von Karl von Monschau sind in Baesweiler zu sehen

„Hausbesuch in Theorie & Praxis“ : Karl von Monschau wird in Baesweiler präsentiert

Eine Ausstellung von Werken des Künstlers Karl von Monschau zeigt neben den Leinwandarbeiten auch eine Installation unterschiedlicher Objekte, die von Monschau mit viel Humor in sein Werk einfließen lässt.

Karl von Monschau, der im April 2019 seinen 75. Geburtstag feiern wird - oder, wie er sagt, 900 Monate alt wird, ist unter anderem Gründungsinitiator des Neuen Aachener Kunstvereins, war Kurator der Ausstellungsreihe „Carte Blanche" in der Fronleichnamskirche von Rudolf Schwarz in Aachen und gemeinsam mit dem ehemaligen Leiter des Ludwig-Forums, Prof. Dr. Wolfgang Becker, Organisator des 1.000.050ten Geburtstag der Kunst am 17. Januar 2013 im Ballsaal des Alten Kurhauses in Aachen. Seit seiner ersten Ausstellung 1973 in der Neuen Galerie – Sammlung Ludwig hat er an Hunderten von Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland, Belgien, Frankreich, Spanien und Portugal teilgenommen.
Aufgrund seiner Experimentierfreudigkeit und der oft ungewöhnlichen Wahl der Arbeitsmaterialien entwickeln seine meist abstrakten Arbeiten ihre Faszination während eines längeren Betrachtungszeitraums immer stärker. Von der Ferne wirken sie symbolisch, und von Nahem betrachtet nahezu magisch. Kreise, Spiralen, Farbe und Form sind dominant in seinen Bildern, doch erst kleine Details machen das Ganze aus. „Ich denke an alles andere, nur nicht an das Bild, wenn ich arbeite", erklärt Karl von Monschau. „Es passiert einfach". Ganz so, als setze das Bild selbst Signale, wo noch etwas gemacht, verändert werden muss. Karl von Monschau setzt sich intensiv mit einem Thema auseinander, probiert aus, schafft Gegensätze mittels Strukturen und Materialien, Farbflächen und Details.
Auch für die Ausstellung „Hausbesuch in Theorie & Praxis“ in der ehemaligen Arztpraxis von Dr. Armborst in Baesweiler gilt das. Seit einiger Zeit beschäftige sich Karl von Monschau mit Leinwänden, die er aus dem Fundus eines Freundes erhalten hatte. „Eintrübung im Blaumilchkanal" und „Toter Briefkasten" sind die Ergebnisse, die dabei entstanden sind. Mit der Wahl seiner Bildtitel gelingt Karl von Monschau immer bereits ein eigenes kleines Kunstwerk. Die Ausstellung zeigt neben den Leinwandarbeiten auch eine Installation unterschiedlicher Objets trouvés, die Karl von Monschau mit viel Humor immer wieder gerne in sein Werk einfließen lässt. Auch im 899. Lebensmonat ist Karl von Monschau immer noch für eine Überraschung gut.

Die Ausstellung in den Räumen der ehemaligen Arztpraxis Dr. Armborst, Windmühlenstraße 1, wird am Sonntag, 17. März, von 11.30 bis 16 Uhr eröffnet. Anschließend wird die Ausstellung bis zum 31. März freitags von 17 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr zu besichtigen sein.

Mehr von Aachener Zeitung