Alsdorf: Welle der Hilfsbereitschaft zur Unterstützung der Flüchtlinge in Alsdorf

Alsdorf: Welle der Hilfsbereitschaft zur Unterstützung der Flüchtlinge in Alsdorf

Die Spendenbereitschaft ist immer noch groß, der Aufwand für die engagierten Helfer ebenso. „Ich bin beeindruckt von der Welle der Hilfsbereitschaft, die die Alsdorfer unseren Flüchtlingen entgegenbringen“, sagt Bürgermeister Alfred Sonders.

Ein Beispiel sind die Frauen, die sich seit Wochen um die Sammlung, Sichtung und Sortierung der Sachspenden kümmern. Unter der Leitung der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF), Stadtverband Alsdorf, wurden Kleidung für Frauen, Männer und Kinder sowie Spielzeug an der Otto-Wels-Straße 18 entgegengenommen. Die Spendenbereitschaft reißt bis zum heutigen Tag nicht ab. „Wir bedanken uns bei allen Bürgern für das uns entgegengebrachte Vertrauen, die Spenden anzunehmen und entsprechend weiterzuleiten“, sagen die Frauen des AsF.

Mit Unterstützung zahlreicher Ehrenamtler wurde an der Otto-Wels-Straße ein „Kaufhaus“ (ohne Bezahlung) für die Menschen in der Flüchtlingsunterkunft eingerichtet. Die Flüchtlinge können dort in Ruhe die notwendigen Kleidungsstücke und Hygieneartikel aussuchen, und so zumindest ein Stück Normalität erleben. Die AsF bedankt sich bei allen Ehrenamtlern für die tatkräftige Unterstützung.

Folgende Artikel werden noch benötigt: Handtücher, Rucksäcke, Decken, Plumeaus, Kindersachen Gr. 176, Herrenschals/-mützen, Herrenschuhe, Herrenkleidung und -Winterjacken (in den Größen S, M, L) und Hygieneartikel wie Seife, Damenbinden, Deo und Zahnpasta.

Mehr von Aachener Zeitung