Herzogenrath: Wegen Rückzahlungen: Müllgebühren bleiben noch konstant

Herzogenrath: Wegen Rückzahlungen: Müllgebühren bleiben noch konstant

Nur unwesentlich sollen in Herzogenrath die Müllgebühren im kommenden Jahr steigen, die entsprechende Satzung hat jetzt einstimmig den Haupt- und Finanzausschuss passiert.

Demnach schlägt ein 1100-Liter-Restabfallcontainer für 2016 mit 2717,04 Euro zu Buche (+0,36), ein 240-Liter-Behälter mit 592,80 Euro (+0,41 ), 120 Liter mit 296,40 Euro (+0,41) und 60 Liter-mit 148,20 Euro (+0,41). Rest- und Grünabfallsäcke kosten weiterhin 2,50 respektive 2,60 Euro.

Auch die Gebühr für die 120-Liter-Biotonne bleibt bei 30 Euro. Diese nur mäßige Erhöhung gehe allerdings „ausschließlich“ auf zwei Faktoren zurück, wie die Verwaltung darlegt: zum einen auf eine Rückzahlung der Stadt von in 2012 zu viel gezahlten Gebühren in Höhe von 85.800 Euro sowie auf die Rückzahlung von Überschüssen bei der RegioEntsorgung in 2014 in Höhe von 309.200 Euro.

Ohne diese Verrechnungen, so verdeutlicht die Verwaltung, müssten die Abfallgebühren für 2016 eigentlich um stattliche 11,9 angehoben werden — was ungefähr dem Gebührenniveau von 2014 entspräche. Eine Erhöhung in dieser Größenordnung sei nun für 2017 zu erwarten, ergeht jetzt schon einmal die Prognose.

(bea)