Alsdorf: Wasserschaden in Kita Blumenrath

Alsdorf: Wasserschaden in Kita Blumenrath

Böse Erinnerungen wurden bei den Mitgliedern des Hauptausschusses wach, bei dem, was Bürgermeister Alfred Sonders in der jüngsten Sitzung verkünden musste: ein Wasserschaden in der Kita Blumenrath.

„Aber dieser ist nicht zu vergleichen, mit dem, was in der Kita Florianstraße passiert ist“, beruhigte er. Zur Erinnerung: Im Rahmen der Begutachtung eines Wasserschaden dort, hervorgerufen durch einen geplatzten Schlauch im Sanitärbereich, wurde vor gut eineinhalb Jahren festgestellt, dass das erst 25 Jahre alte Gebäude marode war und abgerissen werden musste. Derzeit wird eine neue Kita errichtet, die im Februar 2015 bezogen werden soll.

An Abriss und Neubau in Blumenrath ist aber jetzt nicht zu denken, betonte Bürgermeister Sonders. Ursächlich für eindringendes Wasser in das Gebäude — nach aktuellem Stand handelt es sich um zwei Gruppen, die davon betroffen sind — sei der Starkregen in den vergangenen Monaten gewesen. Auch Kosten sollen für die Trockenlegung des Gebäudes im Bestand der Gemeinnützigen Siedlungsgesellschaft (GSG) nicht anfallen, die Versicherung komme für den Schaden auf, betonte Sonders.

Manfred Schmidt vom Jugendamt der Stadt Alsdorf bestätigte auf Anfrage, dass die Kinder bei Bedarf auf andere Einrichtungen in ihren Gruppen bleibend verteilt werden könnten. „Derzeit machen wir eine Elternbefragung, wer sein Kind über etwa zwei Wochen zu Hause betreuen kann. Wenn wir diese Zahl haben, ziehen wir eine entsprechende Option zur Unterbringung.“ Vom 19. Dezember bis zum Jahresbeginn hat die Kita Blumenrath ohnehin geschlossen, die Verwaltung rechnet damit, dass die Einrichtung bis zum 16. Januar trockengelegt ist. Mit weiteren Wassereinbrüchen ist nicht zu rechnen, heißt es.

(hob)
Mehr von Aachener Zeitung