Vortragsreihe „Die Deutschen und ihre Nachbarn“ in Würselen

Vortragsreihe „Die Deutschen und ihre Nachbarn“ : Österreich kennenlernen

Die Vortragsreihe „Die Deutschen und ihre Nachbarn“ des Geschichtskreises der Pfarre St. Sebastian in Würselen geht mit dem Nachbarland Österreich in die nächste Runde.

Bereits seit einigen Jahren organisiert der Geschichtskreis die Veranstaltungen — und das mit Erfolg. Am Dienstagabend war der Vortragsraum prall gefüllt, als der Vorsitzende des Kulturforums Würselen Günter Kölling und Dietrich Hoppe über die österreichische Literatur redeten. Neben dem Kulturforum Würselen, als langjähriger und enger Kooperationspartner, wird auch eng mit der Volkshochschule Nordkreis Aachen zusammengearbeitet.

„Die österreichische Literatur ist natürlich sehr interessant, da sie ja auch ein Teil der deutschsprachigen Literatur ist. Die Abgrenzung zu anderen Literaturen ist vor 1918 sehr schwierig, da im Vielvölkerstaat Österreich viele Nationalitäten zusammenlebten“, sagt Günter Kölling. Nichtsdestotrotz stellten die beiden Referenten allerhand spannende und bekannte Autoren und ihre Werke vor. Schriftsteller wie Karl Kraus, Franz Kafka oder Ingeborg Bachmann wurden besonders mit ihren Werken besonders thematisiert aber auch Josef Haslinger und sein Werk „Opernball“ oder Marie von Ebner Eschenbach und Ferdinand von Saar waren neben vielen weiteren Autoren Thema des Abends.

Referent Dietrich Hoppe befasst sich seit vielen Jahren zusammen mit seiner Frau Gudrun mit großen Autoren. Diese stellen sie dann mit großem Vortragstalent bei literarischen Abenden in der Stadtbücherei Herzogenrath vor. Sein Vortragstalent bewies Hoppe auch, als er die österreichischen Werke gekonnt vortrug.

„Die Vortragreihe bezieht sich auf die gleichnamige Buchreihe der Herausgeber Helmut Schmidt und Richard von Weizsäcker. Ich habe die Bücher gesehen und dachte mir, es wäre eine super Idee in diesem Stil Vorträge zu machen“, sagt Hubert Wickerath vom Geschichtskreis. Die Vorträge beziehen sich nicht nur auf die Literatur, sondern auch auf andere wichtige Themen für das aktuelle Land. So kommt zum Beispiel am 9. März um 16 Uhr der Präsident der Paneuropa-Union Deutschland Bernd Posselt in das Pfarrheim zum Thema: „Nachbarländer mit einer besonderen Beziehung.“

Ziel der Veranstaltungen ist es, die direkten und indirekten Nachbarn Deutschlands besser kennenzulernen und das Verständnis der europäischen Union zu vertiefen.

Jedes halbe Jahr wird ein neues Land thematisiert. „Viele Länder haben wir schon besprochen, wie Polen, Frankreich und Tschechien, aber einige fehlen noch. Wir gehen davon aus, dass wir noch einige Jahre die Vortragsreihe weiterführen“, freut sich Wickerath.

(lgob)
Mehr von Aachener Zeitung