1. Lokales
  2. Nordkreis

Baesweiler: Vorfreude auf die Asienmeister

Baesweiler : Vorfreude auf die Asienmeister

Obwohl noch zwei Weltcupturniere ausstehen, haben sich bereits für das Finale am 12. März in Baesweiler die absoluten Top-Teams qualifiziert.

Etwa der amtierende Weltmeister aus Brünn, Tchechien und der Weltcup führende, amtierende Europameister und Vizeweltmeister aus Winterthur, Schweiz: Mannschaften, die ihr Können bereits mehrfach in Baesweiler präsentiert haben.

Bemerkenswert ist, dass sich drei tschechische Mannschaften unter den ersten sieben befinden. Zu den Wackelkandidaten zählen neben Krofdorf und Höchst, Österreich, auch Belgiens Vertreter aus Gent.

Diese drei Mannschaften kämpfen bei den letzten beiden Turnieren am 27. November in Mücheln und 11. Dezember in Höchst um den letzten freien Platz

„Bei aller Neutralität, die wir als Veranstalter wahren müssen, wünschen wir uns, dass die Mannschaft aus Gent den Sprung ins Finale schafft. Das sichert uns nämlich mindestens 50 Zuschauer aus Belgien”, wünscht sich der 1. Vorsitzende und Geschäftsführer des RV 05 Dietmar Geibel.

Die Gebrüder Pfaffenberger vom TSV Edersleben (Sachsen-Anhalt) konnten endlich ihr erstes Weltcupturnier gewinnen. Mit der maximalen Punkteausbeute für diesen Turniererfolg erreicht die Mannschaft aus Edersleben nunmehr Platz 3 in der UCI-Rankingliste.

Der deutsche Vertreter bei der Radball-Weltmeisterschaft vom 19. bis 21. November in Tatar, Ungarn, präsentierte sich dabei in ausgezeichneter Form und konnte die übrigen WM-Teilnehmer aus Tschechien, der Schweiz und aus Österreich auf die Plätze verweisen.

Der Asienmeister - und damit als Vertreter für das Finale in Baesweiler qualifiziert - kommt in diesem Jahr vom Sportclub Cherubim Tokyo. „Bereits bei der letzten Weltmeisterschaft in Schiltigheim war die Mannschaft Tsuzuki Katsumi und Matsudo Ko der Publikumsliebling.

Auch wenn sie nicht zu den Favoriten auf den Weltcupsieg gehören, sorgen sie in ihren Spielpausen mit Showeinlagen zu asiatischen Kampfsportarten immer für gute Stimmung und begeistern das Publikum”, sagt Dietmar Geibel.

Unabhängig davon, wie die letzten beiden Turniere der noch laufenden Weltcupserie ausgehen werden: In Baesweiler laufen die Vorbereitungen für das Finale am 12. März auf Hochtouren.

„Wir wollen eine Plattform schaffen, damit die Top-Radballer gemeinsam mit den Weltranglistensiegern im Einer- und Zweier-Kunstradfahren der Männer und Frauen erneut ein Feuerwerk an radsportlichen Höchstleistungen bieten können”, verspricht Dietmar Geibel.