Herzogenrath: Von einer Bagatelle zu 374 Tagen Haftstrafe

Herzogenrath: Von einer Bagatelle zu 374 Tagen Haftstrafe

Durch die gute Zusammenarbeit zwischen der niederländischen Polizei und den Beamten der deutschen Bundespolizei ist es am Donnerstagabend gelungen, einen Straftäter dingfest zu machen.

Ein 24-jähriger niederländischer Motorrollerfahrer hatte sich am Donnerstagabend eine wilde Verfolgungsfahrt mit Beamten geliefert. Er schaffte es über die Grenze, doch dort stoppte dann die deutsche Bundespolizei auf der Krichratherstraße in Herzogenrath seine Fahrt.

Zunächst war der 24-Jährige sichtlich erleichtert darüber, einer Geldstrafe wegen des Fahrens ohne Helm in den Niederlanden entgangen zu sein. Doch seine Freude währte nicht lange: Eine Überprüfung in den nationalen und internationalen Fahndungsbeständen ergab eine Restfreiheitsstrafe von 374 Tagen.

Das Amtsgericht Aachen hatte ihn im Jahr 2009 zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten wegen eines Betäubungsmitteldeliktes in großer Menge verurteilt.

Die Restfreiheitsstrafe wurde unter der Voraussetzung ausgesetzt, das deutsche Hoheitsgebiet nicht betreten zu dürfen. Nach Eröffnung des Haftbefehls wurde der 24-jährige Niederländer zur Verbüßung seiner Freiheitsstrafe in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Mehr von Aachener Zeitung