Würselen: Viele heimatkundliche Unternehmungen im neuen Jahr

Würselen : Viele heimatkundliche Unternehmungen im neuen Jahr

Der Heimatverein Würselen wartet auch in 2018 wieder mit einer Reihe von interessanten heimatkundlichen Unternehmungen auf.

Gestartet wird am Sonntag, 14. Januar, mit einer Wanderung durch den Aachener Stadtwald. Sie führt streckenweise direkt am alten Landgraben der ehemaligen Reichsstadt Aachen entlang. Die Strecke ist sieben Kilometer lang und dauert zwei Stunden. Sie führt ausschließlich über schmale Waldwege. Festes Schuhwerk ist erforderlich Es gibt einige steile An- und Abstiege. Treffpunkt ist um 13 Uhr an der Polizeiwache in der Lehnstraße. Anmeldungen werden bis zum 11. Januar bei Sport Carduck, Kaiserstraße 114 entgegengenommen. Geleitet wird die Exkursion von Gerda Lönnißen und Vera Sodec.

Schrittweise kann Geschichte zu Fuß durch das Aachener Ostviertel am Sonntag, 18. Februar, mit dem Heimatverein Würselen erlebt werden.

Moderne Architektur

Bei dem Spaziergang durch das Ostviertel und Rothe Erde stoßen die Teilnehmer auf alte Gebäude und moderne Architektur, vielfältige neue Lebensformen und gewachsene Strukturen. Der historische Ostfriedhof, die neue Grabeskirche St. Josef und die moderne strenge St. Fronleichnam-Kirche sind Zeugen sich wandelnden Glaubens, das Rheinland-Gebäude gilt als Zeugnis der Industriekultur. Geleitet wird der Spaziergang von Heiner Wittig und Käthe Göttgens. Treffpunkt ist um 13 Uhr an der Polizeiwache an der Lehnstraße. Anmeldungen werden bis zum 15. Februar angenommen.

Ein Stadtrundgang durch Kornelimünster mit Besichtigung der dortigen Abtei steht am 11. März auf dem Programm. Der idyllische Ort an der Inde hat eine Reihe von Besichtigungsmöglichkeiten zu bieten. Bei der Wanderung durch das Naturschutzgebiet „Klauser Wald“ kann Natur pur erlebt werden.

Auf verwunschenen Wegen wird der Heimatverein am 15. April unterwegs sein. Die Wanderung beginnt beim Pannekoekenhuis, Zandweg 179, in Heerlen. Sie führt durch den „Imstenrader Bos“, streckenweise über naturbelassene Pfade, vorbei an alten Bauernhöfen. Geführt wird die Wanderung von Hans Poth und Hubert Schoenen.

Entlang des Perlbachs werden 20 Kilometer weit von Monschau aus am 6. Mai die Wanderschuhe geschnürt. Es handelt sich um eine Wanderung am Oberlauf der Rur durch eine schmale Schlucht, in der eine besonders schöne Flora vorherrscht. Vera Sodec und Gerda Lönnißen werden führen.

Entlang der Inde

Unter der Leitung von Heinz Blankenheim und Dieter Thiel wird am 10. Juni ab Kornelimünster der Inde entlang gewandert. Der Fluß entspringt im Naturpark Hohes Venn-Eifel südwestlich der belgischen Gemeinde Raeren. Die Inde passiert Kornelimünster, Niederforstbach, Krauthausen und Freund, sodann im Stadtgebiet von Stolberg die Ortslagen Büsbach, Münsterbusch, Unterstolberg, Atsch, Velau und Steinfurt, schließlich noch Eschweiler Aue, die Kernstadt und Weisweiler. Ausgangspunkt der von Matthias und Ute Görgens am 8. Juli geführten Wanderung ist die historische Burg Raeren.

Eine besinnliche Rundwanderung Simmerath-Erkensruhr hat das Programm am 12. August zu bieten. Sie führt entlang des Schöpfungspfades durch dichte Buchen-, Eichen- und Fichtenwälder sowie über die Dreiborner Hochfläche. Die Sophienhöhe wird unter der Leitung von Heinz Hülbüsch und Käthe Görgens am 16. September erwandert. Die Jahresfahrt hat am 14. Oktober Roermond zum Ziel.

Die Spannung zwischen Zerstörung und Wiederaufbau kann auf dem Jülichweg am 11. November schrittweise erlebt werden, geführt von Heiner Wieting und Käthe Göttgens. Das historische Würselen wird am 8. Dezember 2018 durch den Heimatkundler Rolf Rüland ins Rampenlicht gerückt werden.

(ehg)