Alsdorf: Video-Projekt „Identity“: Fragen, Ängste und Wünsche beleuchtet

Alsdorf: Video-Projekt „Identity“: Fragen, Ängste und Wünsche beleuchtet

Sechs Monate hatten sich die Schüler den wichtigsten Fragen im Leben einmal ganz anders genährt — wer bin ich, wo komme ich her, und wo gehe ich hin? 15 Jugendliche des Berufskollegs Alsdorf haben ihre individuelle „Identity“ gesucht und gefunden.

In einem ungewöhnlichen Projekt wurde die Suche dokumentiert und mit Hilfe von professionellen Filmemachern in eine Film-Collage umgewandelt, welche die Kernzelle einer eigens neugestarteten Website darstellen wird.

Die Truppe um Alexander Müller-Hermes, Geschäftsführer und Sozialpädagoge der Aber-Hallo-Jugendkunstschule, konnte zunächst unterschiedlicher nicht sein: Augenscheinlich getrennt durch Herkunft, Familie, Freunde und Lebensvorstellungen hat das Team vom ersten Tag an zusammengefunden und sofort gelernt, dass keine noch so großen Unterschiede das Wort „gemeinsam“ aushebeln können.

Der Alltag wurde dabei zum Highlight. Mit Videokameras ausgestattet und unterstützt unter anderem durch die Filmemacher Markus Belde (WDR) und Miriam Chauvistré (Happy Endings Film) besuchte sich die Crew gegenseitig zu Hause und im Berufsleben. Reparaturen beispielsweise am Panzer in der Bundeswehrkaserne wurden mit den Aufnahmen im privaten Familienleben kombiniert.

13 Kurzfilme wurden während der Videopremiere zu einer bunten Collage jugendlicher Wirklichkeit vereint. Fragen, Hoffnungen, Ängste und Wünsche beschrieben die Teenager sowohl in privaten Einzelinterviews als auch während großer Fragerunden in der Gemeinschaft. Als gegenseitige Interviewpartner konnten alle ihre Hemmschwellen schnell ablegen.

Mit dem Start der Website ist das Projekt freilich noch nicht beendet. Vernetzt über soziale Netzwerke wie Facebook oder Youtube wollen die Teilnehmer möglichst viele Freunde auf ihr Arbeit aufmerksam machen und vielleicht davon überzeugen, selbst auf die Suche nach der eigenen Identität zu gehen.

(yl)
Mehr von Aachener Zeitung