Verwaltung und Moscheen arbeiten beim Integrationspreis zusammen

In Herzogenrath : Vorbereitungen zum Integrationspreis laufen bereits

In der Stadt Herzogenrath hat es Tradition: Menschen oder Gruppen, die sich besonders im Bereich der Integration von Zuwanderern engagieren und sich um das interkulturelle Zusammenleben verdient gemacht haben, werden mit einem Integrationspreis ausgezeichnet.

Anlässlich eines Fototermins zur Vorbereitung des Integrationspreises begrüßte Bürgermeister Christoph von den Driesch neben dem Vorstand der Emir Sultan Moschee, Saban Ertekin und Salim Basogul, auch den neuen Religionsbeauftragten, Fatih Zirek.

Die Preisträger werden auf Vorschlag der Kommission zur Verleihung durch den Rat der Stadt Herzogenrath gewählt. Der Preis wird am 15. September im Rahmen des Integrationsfestes der Stadt Herzogenrath verliehen. Gerade vor dem Hintergrund der großen Zahl von Zuwanderern seit dem Jahr 2015 erlangt dieser Preis eine besondere Bedeutung.

Anträge können bis zum 31. Mai an den Bürgermeister der Stadt Herzogenrath, Rathausplatz 1, gerichtet werden.

In Vorbereitung zum Integrationsfest konnte Bürgermeister Christoph von den Driesch neben Vorstandsmitgliedern der Emir-Sultan-Moschee, Saban Ertekin, und Salim Basogul, 1. Vorsitzender des Moschee-Vereins, den neuen Religionsbeauftragten, Fatih Zirek, begrüßen. Religiöse Dienste würden ausschließlich von studierten Theologen mit zusätzlicher pädagogischer Ausbildung und unter Beachtung der Bedürfnisse und Wünsche der Gemeindemitglieder geleistet werden.

Die Imame legten bei ihrer Arbeit größten Wert darauf, die Hauptquellen des Islam, den Koran und die Sunna (die Tradition des Propheten) heranzuziehen, die beide frei von Aberglauben und Irrlehre seien.

Von den Driesch nutzte die Gelegenheit zum Austausch mit Zirek: „Ich habe die kritische Situation hinsichtlich der Zusammenarbeit zwischen deutschen Behörden und der Ditib deutlich angesprochen. Dabei habe ich jedoch meine Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass wir uns in Herzogenrath auf der Grundlage gemeinsamer Wertevorstellungen weiterhin konstruktiv austauschen. Die muslimische Gemeinde ist ein Bestandteil unserer Stadt und wir sind bestrebt den guten interkulturellen Dialog weiter zu festigen.“

Zirek bedankt sich für den freundlichen Empfang und versicherte: „Auch wir möchten die gute Zusammenarbeit auf jeden Fall weiter fortsetzen. Mir ist das gute Verhältnis zwischen der Emir-Sultan-Moschee und der Stadt Herzogenrath bekannt. Ich begrüße die Sprechstunden von Herrn von den Driesch in den Räumlichkeiten der Moschee.“ Es gebe sicherlich noch einige Handlungsfelder, mit denen die Verbindung nachhaltig gefestigt werden und die Integrationsbemühungen voranbringen könne.