Alsdorf: Verwaltung testet E-Fahrzeug

Alsdorf: Verwaltung testet E-Fahrzeug

„Voller Energie“ — so lautet das Motto der Stadt Alsdorf. Wie wichtig der Stadt ein zukunftsfähiger und nachhaltiger Umgang mit Energie ist, zeigt unter anderem das 124 Seiten starke Klimaschutzkonzept. Der Leitfaden für die Stadt sieht eine Reihe von Maßnahmen vor, mit denen Energie eingespart und alternative, Kosten sparende Energiequellen berücksichtigt werden sollen.

Mit der RWE Deutschland AG hat Alsdorf einen Partner. Im Rahmen des „Kommunalen Energiekonzeptes (KEK)“ der RWE hatte der Energieanbieter der Verwaltung jetzt für einen Monat lang ein Elektroauto für den allgemeinen Fahrzeugpool zur Verfügung gestellt.

„Es ist toll, dass wir unter Echtbedingungen den Einsatz von Elektrofahrzeugen für den Dienstgebrauch testen können“, freute sich Bürgermeister Alfred Sonders bei der Übergabe durch Sarah Thiessen, Kommunalbetreuerin der RWE. „Das Fahrzeug ist CO2-frei und liegt im Verbrauch gut unter einem Drittel eines Pkw mit Verbrennungsmotor. Wir freuen uns, die Stadt Alsdorf bei ihren Bemühungen um Energieeffizienz unterstützen zu können“, erklärte Thiessen.

Die Erfahrungen aus der Nutzung des Elektrofahrzeugs, das aufgeladen gut über 100 Kilometer weit fahren kann, sollen in die Überlegungen einer langfristigen Umrüstung des Verwaltungs-Fuhrparks mit derzeit drei Kleinwagen auf alternative Fahrzeuge einfließen. „Die Wirtschaftlichkeit muss aber stimmen“, erklärte Sonders und machte klar, dass die derzeitige Haushaltssituation eine baldige Umstellung allerdings nicht möglich mache.

(hob)
Mehr von Aachener Zeitung