Versammlung des Heimatvereins Kohlscheid

Vorstandswahlen und Rückblick : Heimatverein Kohlscheid blickt auf vergangenes Jahr zurück

Neue Lokalität, neues Ambiente: Kohlscheid verändert sich. Die Gaststätte Kempchen ist Vergangenheit. Am ehemaligen Westkauf werden sich demnächst die Bagger heranmachen und aus „Am Dreieck“ wird demnächst ein Kreisverkehr.

Zahlreiche Mitglieder des Heimatvereins Kohlscheid hatten sich deshalb nun zu ihrer Versammlung in der Gaststätte Haus Goertz in Klinkheide eingefunden.

Ehrentafeln wurden für die Schule Mitte, am Altenheim Arche Noah und der ehemalige Schule Rumpen angebracht, erläuterte Vorsitzender Toni Ameis in seinem Bericht.

Die Mitglieder des Vereins hätten darüber hinaus im vergangenen Jahr an vielen Veranstaltungen teilgenommen. Sie besichtigten den Kölner Dom, den Rotweinwanderweg hoch über Walportzheim sowie die Ausstellungseröffnung „150 Jahre Weihe St. Katharina“.

32 Veranstaltungen

Auch auf der Feier zum Volkstrauertag am Kohlscheider Ehrenmal war der Heimatverein entsprechend vertreten. Insgesamt fanden 32 Veranstaltungen statt, mit 320 Teilnehmern, davon 25 Gäste, so Ameis. Für 2019 sind 33 Veranstaltungen geplant. Wanderungen beziehungsweise Besichtigungen im Umkreis von Kohlscheid, also kürzere Wanderungen unter anderem nach Berensberg, von der Krippenwanderung über den Museumsbesuch. Düsseldorf und Köln stehen auf dem Programm, genauso wie Etappen auf dem Eifelsteig, die erste Etappe der Via Gulia-Göhltalroute, eine Wanderung von Ahrweiler nach Mayschoss und eine Maasfahrt mit Stadtbummel.

Als kommissarische Leiterin des heimatkundlichen Arbeitskreises berichtete Karin Busch über die vielen Aktivitäten. So habe der Buchbestand des Archivs erhöht werden können, teils durch Neukäufe, aber vor allem auch durch Schenkungen wie auch Tausch mit befreundeten Vereinen aus der Nachbarschaft. Karin Busch appellierte noch einmal an die Kohlscheider Bevölkerung: „In Kartons, Kisten in Kellern und auf Speichern ruhen bei vielen Kohlscheidern sicher Schätze, die irgendwann einmal entrümpelt werden und dann verloren gehen. Zur Erforschung der Heimatgeschichte können sie aber von großem Wert sein. Deshalb bitten wir darum, diese uns doch zur Verfügung zu stellen – auch leihweise. Wir werden diese Erinnerungen aufarbeiten, in unser Archiv aufnehmen und öffentlich machen.“

Im Rahmen der Serie „denkwürdige Gebäude“ entschied sich der Vorstand für weitere Ehrentafeln zu folgenden Objekten: die ehemalige Grube Hoheneich, die ehemalige evangelische Kirche in Kämpchen, das „Klösterchen“ auf dem Gelände der ehemaligen Grube Kämpchen sowie das Feuerwehrhaus. Die Texte seien bereits fertig.

Die Erstellung der Tafeln werde nun folgen. Die Tageszeitungen würden weiter stets durchforstet werden, brauchbare Artikel ausgeschnitten, aufgeklebt und zur Erfassung vorbereitet. Die bisherigen alten Zeitungspakete würden derzeit digital erfasst. Bei der Buchhandlung Katterbach habe der Band „Kohlscheid in alten Ansichten“ wieder gut verkauft werden können.

Traurige Mitteilung

Der Arbeitskreis erhielt auch die traurige Mitteilung, dass das langjährige und älteste Mitglied Hubert Hermanns gleich zu Anfang 2019 verstarb. Er versah treu und verlässlich 32 Jahre seinen Dienst im Arbeitskreis.

Bei den Teil-Neuwahlen gab es folgende Ergebnisse: 1. Vorsitzender Toni Ameis, (Wiederwahl), 2. Geschäftsführer Willi Schultheis (Wiederwahl), neu im Amt 1. Kassenwart Florian Birken und ebenfalls neu im Amt der Leiter des heimatkundlichen Arbeitskreises Willi Schultheis. Der Beirat mit Franz-Josef Birken, Franz-Josef Jost, Ursula Kuivenhoven, Trude Robrock und Astrid Rosenbaum-Schmitz wurde komplett wiedergewählt. Geehrt wurde für 65-jährige Mitgliedschaft Trude Robrock. Die Ehrung für Hans Sistemich, seit 45 Jahren Mitglied, werde zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Auch die stellvertretenden Bürgermeisterin Marie-Theres Sobczyk, Ehrenbürgerin Petra Meisler sowie Ratsvertreter von CDU und SPD waren bei der Versammlung anwesend.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung